Weniger Wundinfektionen in der Chirurgie

In Schweizer Spitälern sinkt die Rate der Infektionen nach Operationen seit 2011 – insbesondere bei Blinddarm-, Leistenbruch- und Magenbypass-Eingriffen.

, 29. Juni 2016, 13:00
image
  • spital
  • infektiologie
  • anq
  • qualität
  • patientensicherheit
Seit 2011 gingen die Infektionsraten nach Blinddarmentfernung, Leistenbrucheingriffen und Magenbypassoperationen statistisch signifikant zurück. Jetzt liegen die Daten der Messperiode 2012/2014 vor, ausgewertet von Swissnoso im Auftrag des Qualitätsentwicklungs-Organisation ANQ. Und sie zeigen, dass auch die globalen Raten nach Blinddarm-Entfernungen und Magenbypass-Operationen zurückgingen. 
Ausgewertet wurden die Daten von 53‘299 Patienten aus 153 Spitälern und Kliniken aus; und zwar wurden diesmal elf chirurgische Eingriffe mit jeweils drei Infektionstiefen überwacht. Deutlich sanken dabei die allgemeinen Infektionsraten nach Blinddarmentfernung und Magenbypass-Operation; erheblich tiefere Raten gab es bei anderen Eingriffen bei einzelnen Infektionstiefen: Leistenbruchoperation (oberflächliche Infektion), Dickdarmchirurgie (tiefe und Organ/Hohlraum-Infektionen) und Knietotalprothesen-Implantation (tiefe Infektion).

Ein Ausreisser, fünf Unveränderte

Allerdings stellten die Swissnoso-Forscher in einem Fall eine signifikant höhere Rate fest – nämlich bei der oberflächlichen Infektion in der Dickdarmchirurgie.
Die Infektionsraten nach Gallenblasenentfernung, Enddarmoperation, Kaiserschnitt, Herzchirurgie und Hüfttotalprothesen-Implantation variierten gegenüber der Vorperiode nur leicht. Statistisch gesehen blieben sie damit unverändert.
image
Die Ergebnisse der Swissnoso-Wundinfektionsmessung 2013/2014 finden sich auf der Site der ANQ, wobei auch die einzelnen beteiligten Spitäler und die Verteilung der Infektionsraten im Verhältnis zu den beobachteten Eingriffen ersichtlich werden.
Erstmals liegen Infektionsraten nach Gebärmutterentfernung vor: Der Eingriff wurde im Herbst 2013 ins Überwachungsprogramm aufgenommen. Erstmals separat ausgewiesen werden auch die Infektionen nach Blinddarmentfernung bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren.
Swissnoso stellt grundsätzlich eine langfristige Tendenz zu tieferen Infektionsraten bei Blinddarmentfernungen, Hernienoperation und Magenbypass-Operation fest. Andererseits seien weiterhin Verbesserungen notwendig, stellt die Schweizer Anti-Infektions-Organisation fest: So bekomme bis zur Hälfte aller Patienten die Antibiotika-Prophylaxe nicht rechtzeitig vor der Operation.

  • Zur MitteilungTrend zu sinkenden Wundinfektionsraten nach Operationen | ANQ | 29. Juni 2016

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.