Weiterhin rote Zahlen für das Claraspital

Unter dem Strich erzielte das Privatspital aber weniger Verlust als noch im Vorjahr.

, 20. April 2020 um 06:28
image
  • spital
  • claraspital
  • jahresabschluss 2019
Im Geschäftsjahr 2019 behandelte das Basler Claraspital mit 42'034 Patienten mehr Menschen als je zuvor. 2018 waren es 40'692 gewesen. Das entspricht einer Zunahme von 1'342 Fällen. Dabei kam jeder zweite Patient nicht aus dem Kanton Basel-Stadt, sondern aus der umliegenden Region, wie die Privatklinik mitteilt. 
Bei mehr Umsatz als im Vorjahr erzielte das Spital einen Betriebsgewinn von 1,66 Millionen Franken. Dieser decke ausserordentliche Abschreibungen im Zusammenhang mit den Bauprojekten. Unter dem Strich resultierte damit ein Verlust von rund 0,8 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte der Verlust 1,7 Millionen Franken betragen. 
image

Behandelt derzeit auch Covid-19-Patienten

Seit Beginn des Jahres hat Covid-19 auch den Geschäfts- und Arbeitsalltag im Claraspital vorübergehend grundlegend verändert, wie das Spital schreibt. Doch zum Glück seien die schlimmsten Befürchtungen bezüglich der Anzahl zu behandelnder Patienten bisher nicht eingetreten. 
Das Privatspital nehme seine Aufgabe als Leistungserbringer für die Gesundheitsversorgung der Region Basel auch in der aktuellen Pandemie wahr. Seit Ausbruch der Krise führe es Abklärungen auf dem Notfall durch, behandle Covid-positive Patienten auf speziellen Isolations-Bettenstationen sowie auf der IPS und könnte seine Kapazitäten bei Bedarf jederzeit ausweiten.

Übergabe des Ersatzneubaus verschiebt sich

Die Corona-Krise habe aber nicht nur Auswirkungen auf die Betriebstätigkeit, sondern auch auf andere Bereiche: zum Beispiel auf das Bauprojekt, teilt das Spital weiter mit. Aufgrund fehlender Lieferungen oder Arbeitskräfte der beauftragten Firmen gehe es langsamer als geplant vorwärts. Die Übergabe des Ersatzneubaus Hirzbrunnen werde sich deshalb um rund zweieinhalb Monate verschieben.

  • Jahresbericht 2019 Claraspital

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.