Wegen Diskriminierung: WHO benennt Virus-Mutanten um

Alpha, Beta, Gamma, Delta und Kappa – um die Stigmatisierung der Länder zu verhindern, will die WHO den verschiedenen Virusvarianten einen neuen Namen geben.

, 1. Juni 2021, 07:17
image
  • coronavirus
  • virusmutation
  • weltgesundheitsorganisation
Britische, indische, brasilianische oder südafrikanische: bis heute wurden die Virusmutationen nach ihren Herkunftsländern benannt. Nicht unbedingt ermutigend für die Wissenschaftler, die das Coronavirus entdecken, dies der Weltgemeinschaft mitteilen und damit das Land indirekt schuldig machen, berichtet der Radiosender SRF 3 heute Morgen. 
Nun will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verhindern, dass Länder oder Regionen mit bestimmten Virusvarianten verknüpft werden und Menschen, die dort leben oder von dort kommen, diskriminiert werden. 

Alpha, Beta oder Gamma

Und so lauten die neuen Bezeichnungen:
  1. Die britische Variante B.1.1.7 heisst neu Alpha.
  2. Die erstmals in Südafrika entdeckte Mutante B.1.351 wird zu Beta.
  3. Die brasilianische Variante P.1 wird zu Gamma umbenannt.
  4. Bei der indischen Variante B.1.617 wird unterschieden zwischen der besorgniserregenden Variante B.1.617.2: sie wird zu Delta.
  5. Die zweite indische Variante B.1.617.1, die noch als «von Interesse» eingestuft wird, heisst nach dem neuen System Kappa
Die griechischen Buchstaben sollen nicht die doch etwas komplizierten und schwer auszusprechenden wissenschaftlichen Bezeichnungen ersetzen. Sie sollen in der öffentlichen Diskussion helfen und weder diskriminierend oder stigmatisierend sein. 
Den Entscheid für das griechische Alphabet erklärt die WHO so: Experten hatten zuerst griechische Götter oder pseudo-klassische Wortschöpfungen in Betracht gezogen. Die Ideen seien verworfen worden, weil viele der Namen bereits für Marken, Unternehmen und Ausserirdische genutzt würden.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

image

Corona: «Untervarianten von BA2 bereiten am meisten Sorgen»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

Vom gleichen Autor

image

Psychotherapeuten – einige Grundversicherer zahlen, andere nicht

Psychotherapeuten in Weiterbildung können neu ihre Leistung selbstständig über die Grundversicherung abrechnen. Allerdings nur bei den drei Kassen von Curafutura.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.