Was man als Chef des Felix Platter-Spitals mitbringen muss

Das Basler Zentrum für Altersmedizin sucht einen neuen CEO. Das ist das gewünschte Profil.

, 21. März 2016, 12:02
image
  • spital
  • felix platter spital
  • basel
  • geriatrie
  • Eine Spitzenposition im Schweizer Gesundheitswesen ist derzeit bekanntlich in Basel neu zu besetzen: Das Felix-Platter-Spital sucht einen Chief Executive Officer. 
  • Jetzt erschienen die Inserate, welche Interessierten die Anforderungen präsentieren (etwa hier). 
  • Erwartet wird ein Uni-Abschluss idealerweise in Kombination aus BWL und Medizin,
  • eine mehrjährige Führungserfahrung in einem Spital oder einer grösseren Reha- oder Pflegeinstitution – oder eventuell auch in einer gesundheitsnahen Institution;
  • ferner Erfahrung in Change-Management-Prozessen;
  • ein Zugang zum universitären Umfeld;
  • hohe Affinität im Umgang mit politischen und administrativen Instanzen.

Im Hintergrund steht auch, dass das Felix-Platter-Spital derzeit einen 200-Millionen-Neubau realisiert; Grundsteinlegung war im Oktober. 
Mitte Januar meldete das Basler Zentrum für Altersmedizin dann den Abgang von CEO Ursula Fringer Schai: Man trenne sich nach 18 Monaten  im gegenseitigen Einvernehmen – ein Schritt, den das FPS mit unterschiedlichen Auffassungen über die Umsetzung der künftigen Strategie und die operative Führung erklärte.

Eintritt per sofort

Seither führt Henri Schmid das Haus im Mandat. Der 64-Jährige Schmid war zwischen April 2014 und Januar 2015 interimistischer Geschäftsführer des Kantonsspitals Baselland in Liestal und im Bruderholz. Er ist Unternehmensberater und Interimsmanager. 
«Eintrittsdatum: per sofort oder nach Vereinbarung», heisst es denn in der Stellenausschreibung. Die strategische Orientierung, die dabei aufscheint, betont die Positionierung als führendes universitäres Zentrum für Altersmedizin und Rehabilitation. Mehrfach erwähnt werden auch Aufgaben im Zusammenhang mit dem Neubauprojekt, ferner die Ausbildung und Forschung sowie die Zusammenarbeit mit anderen Versorgern zur Stärkung der spezifischen Position des Geriatrie-Zentrums. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.