Was man als Chef des Felix Platter-Spitals mitbringen muss

Das Basler Zentrum für Altersmedizin sucht einen neuen CEO. Das ist das gewünschte Profil.

, 21. März 2016 um 12:02
image
  • spital
  • felix platter spital
  • basel
  • geriatrie
  • Eine Spitzenposition im Schweizer Gesundheitswesen ist derzeit bekanntlich in Basel neu zu besetzen: Das Felix-Platter-Spital sucht einen Chief Executive Officer. 
  • Jetzt erschienen die Inserate, welche Interessierten die Anforderungen präsentieren (etwa hier). 
  • Erwartet wird ein Uni-Abschluss idealerweise in Kombination aus BWL und Medizin,
  • eine mehrjährige Führungserfahrung in einem Spital oder einer grösseren Reha- oder Pflegeinstitution – oder eventuell auch in einer gesundheitsnahen Institution;
  • ferner Erfahrung in Change-Management-Prozessen;
  • ein Zugang zum universitären Umfeld;
  • hohe Affinität im Umgang mit politischen und administrativen Instanzen.

Im Hintergrund steht auch, dass das Felix-Platter-Spital derzeit einen 200-Millionen-Neubau realisiert; Grundsteinlegung war im Oktober. 
Mitte Januar meldete das Basler Zentrum für Altersmedizin dann den Abgang von CEO Ursula Fringer Schai: Man trenne sich nach 18 Monaten  im gegenseitigen Einvernehmen – ein Schritt, den das FPS mit unterschiedlichen Auffassungen über die Umsetzung der künftigen Strategie und die operative Führung erklärte.

Eintritt per sofort

Seither führt Henri Schmid das Haus im Mandat. Der 64-Jährige Schmid war zwischen April 2014 und Januar 2015 interimistischer Geschäftsführer des Kantonsspitals Baselland in Liestal und im Bruderholz. Er ist Unternehmensberater und Interimsmanager. 
«Eintrittsdatum: per sofort oder nach Vereinbarung», heisst es denn in der Stellenausschreibung. Die strategische Orientierung, die dabei aufscheint, betont die Positionierung als führendes universitäres Zentrum für Altersmedizin und Rehabilitation. Mehrfach erwähnt werden auch Aufgaben im Zusammenhang mit dem Neubauprojekt, ferner die Ausbildung und Forschung sowie die Zusammenarbeit mit anderen Versorgern zur Stärkung der spezifischen Position des Geriatrie-Zentrums. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.