Warum zu knappe Zeitlimiten zu falschen Diagnosen führen

Einer von drei Hausärzten gibt zu, wegen knappen Sprechstunden-Zeitfenstern womöglich Symptome übersehen zu haben.

, 13. August 2019 um 10:00
image
  • praxis
  • ärzte
  • hausärzte
Die Begrenzung der Zeitdauer, die ein Arzt pro Konsultation normalerweise aufwenden darf, könnte Patienten gefährden. Dies zeigt eine Umfrage unter britischen Hausärzten des staatlichen Gesundheitssystems National Health Service (NHS).
Demnach gaben vier von fünf Allgemeinmediziner an, dass sie nicht immer Zeit hätten, um Patienten richtig zu diagnostizieren. Die Hälfte befürchtet zudem, schwerwiegende gesundheitliche Probleme übersehen zu haben. Und jeder dritte Hausarzt glaubt sogar, dass er die falsche Behandlungsmethode verordnet habe.

Weniger als 10 Minuten erwartet

Die Hälfte der von der Anwaltskanzlei Slater und Gordon befragten 200 NHS-Ärzte gab an, dass von ihnen weniger als 10 Minuten für die Sprechstunde erwartet werde. Andere sagten, sie würden  unter Druck gesetzt, dies noch weiter zu reduzieren. Nahezu alle Hausärzte gaben an, dass sie sich über die knapp bemessene Terminzeiten gestresst oder besorgt fühlten.
Auf die Frage, welche Veränderungen ihre Arbeitsbedingungen verbessern würden, lautete die häufigste Antwort: mehr Zeit für die Diagnose der Patienten. Dies sei für Hausärzte sogar wichtiger als bessere Ressourcen, flexibles Arbeiten oder bessere Bezahlung. Die minimale «sichere» Sprechstundenzeit liegt laut der Umfrage zwischen 16 und 20 Minuten.

Weniger Zeit, mehr Konsultationen

Fehldiagnosen können nicht nur die Patienten gefährden. Sie führen auch dazu, Patienten zu wiederholten Terminen und weiterer medizinischer Behandlung in die Praxis aufzubieten. Manchmal dauere es, so ein betroffener Arzt, drei Wochen und wiederholte Termine, um den medizinischen Zustand eines Patienten zu untersuchen und die richtige Lösung anzubieten.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton unterstützt Arztpraxis mit knapp 1,5 Millionen Franken

Um die Attraktivität des Hausarztberufs zu verbessern, spricht der Kanton Aargau Geld für eine Hausarztpraxis im Spital Muri.

image

EIZO-Lösung für ein Elektrophysiologie-Labor der nächsten Generation

Das neue hochmoderne Elektrophysiologie-Labor ist zu einer Ikone des Imelda- Krankenhauses in Bonheiden geworden. Das EP-Labor besteht aus drei Elementen: einem Operationsbereich, einem Kontrollraum und einem Serverbereich. Welche Anforderungen hatte das Krankenhaus? Lesen Sie hier die ganze Story.

image

Lässt sich der Blutzuckerspiegel bald mit einer Smartwach messen?

Schweizer Forschende haben eine Methode entwickelt, bei der sich mittels maschinellen Lernens und Smartwatch-Daten Unterzuckerungen erkennen lassen.

image

Gregor Kocher wird Chefarzt Thoraxchirurgie in Basel

Das privat geführte Claraspital in Basel hat Gregor Kocher zum Chefarzt Thoraxchirurgie ernannt. James Habicht wird ihn als Konsiliararzt unterstützen.

image

Mitten in Luzern entsteht ein neues Ärztezentrum

In der Stadt Luzern eröffnet bald eine neue Gruppenpraxis, wo künftig mehrere Ärzte in einer Ärztegemeinschaft arbeiten werden.

image

Fast jeder vierte Arzt verspürt massiv Selbstzweifel

Die «Perfektionismus-Kultur» in der Medizin müsse verändert werden. Dieser Ansicht sind Wissenschaftler um einen Medizinprofessor der renommierten Stanford Universität.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.