Warum Spitäler die Triage besser den Ärzten überlassen sollten

Die Patientenzuordnung auf der Notfallstation wird effizienter, wenn die Ärzte untereinander abmachen, wer wann drankommt. Das zeigt eine Studie der Universität Stanford.

, 23. Mai 2016, 13:00
image
  • spital
  • forschung
  • notfall
  • notfallmedizin
Auch in der Schweiz platzen viele Notfallstationen aus allen Nähten. Die Wartezimmer sind voll – auch wegen Bagatellfällen. Dabei stellt sich die Frage, wie sich eine Notfallaufnahme am effizientesten organisieren lässt.
David Chen, Assistenzprofessor für Medizin am Stanford Institute for Economic Policy Research, hat dazu eine klare Antwort. Der Mediziner hat in einer gross angelegten Studie zwei Modelle genauer untersucht:

  1. Praxisassistentinnen oder Pflegefachleute weisen die Patienten den behandelnden Ärzten zu (Pflegeverwaltung-System)
  2. Ärzte bestimmen untereinander, welcher Patient als nächster an der Reihe ist (selbstverwaltetes System)

 

Das Fazit nach der Untersuchung von 380'000 Fällen in einer Notaufnahme: Das von Ärzten verwaltete System arbeitet effizienter als das Pflegeverwaltung-System. Die Wartezeiten sanken um 11 bis 15 Prozent. 

Verzögerte Entlassungen gleich weniger Arbeit

Die zentrale Rolle spiele das Moral-Hazard-Phänomen. Dieses besagt unter anderem, dass Menschen im Team ihr Engagement absenken, um verstärkt vom Einsatz der anderen Mitglieder zu profitieren.
Konkret heisst das für Chen: Ärzte kommen untereinander gar nicht erst in Versuchung, zu «trödeln» und so den nächsten Patienten zeitlich hinauszuzögern. Das Moral-Hazard-Verhalten nimmt laut Studie zu, je mehr Patienten im Wartezimmer sitzen. 

Gegenseitige «Beobachtung» hilft

Die gegenseitige Überwachung erhöht der Stanford-Analyse zufolge die Produktivität. Aber weshalb? Reduziert wird die Neigung zur lockeren Einstellung, weil Ärzte untereinander besser «informiert» sind. Anders ausgedrückt heisst das: Es ist für Notfallstationen effizienter, wenn sich zwei Ärzte gegenseitig «beobachten», um zu sehen, wieviel der andere wirklich zu tun hat.
Beim System, wo zum Beispiel Pflegefachleuten die Triage vornehmen, ist dies weniger möglich: Die Entscheidungsträger befinden sich oftmals in einem anderen Raum – und kein Arzt weiss genau, womit der andere gerade beschäftigt ist. Es sei deshalb schwieriger, die effektive Arbeitsbelastung des Arztes zu beobachten, so der Mediziner, der auch Mitglied der Fakultät der Stanford Health Policy ist.
Für seine jetzt im «Journal of Political Economy» erschienene Studie (kostenpflichtig) hat David Chen während sechs Jahren eine grosse akademische Notaufnahme mit über 380’000 Fällen analysiert. Dabei bezog er die Aufenthaltsdauer, den einzelnen Beitrag des Arztes sowie Patientendaten (Schmerzniveau, Vitalfunktionen, Notfall-Severity Index etc.) mit ein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.