Warum Spitäler die Triage besser den Ärzten überlassen sollten

Die Patientenzuordnung auf der Notfallstation wird effizienter, wenn die Ärzte untereinander abmachen, wer wann drankommt. Das zeigt eine Studie der Universität Stanford.

, 23. Mai 2016 um 13:00
image
  • spital
  • forschung
  • notfall
  • notfallmedizin
Auch in der Schweiz platzen viele Notfallstationen aus allen Nähten. Die Wartezimmer sind voll – auch wegen Bagatellfällen. Dabei stellt sich die Frage, wie sich eine Notfallaufnahme am effizientesten organisieren lässt.
David Chen, Assistenzprofessor für Medizin am Stanford Institute for Economic Policy Research, hat dazu eine klare Antwort. Der Mediziner hat in einer gross angelegten Studie zwei Modelle genauer untersucht:

  1. Praxisassistentinnen oder Pflegefachleute weisen die Patienten den behandelnden Ärzten zu (Pflegeverwaltung-System)
  2. Ärzte bestimmen untereinander, welcher Patient als nächster an der Reihe ist (selbstverwaltetes System)

 

Das Fazit nach der Untersuchung von 380'000 Fällen in einer Notaufnahme: Das von Ärzten verwaltete System arbeitet effizienter als das Pflegeverwaltung-System. Die Wartezeiten sanken um 11 bis 15 Prozent. 

Verzögerte Entlassungen gleich weniger Arbeit

Die zentrale Rolle spiele das Moral-Hazard-Phänomen. Dieses besagt unter anderem, dass Menschen im Team ihr Engagement absenken, um verstärkt vom Einsatz der anderen Mitglieder zu profitieren.
Konkret heisst das für Chen: Ärzte kommen untereinander gar nicht erst in Versuchung, zu «trödeln» und so den nächsten Patienten zeitlich hinauszuzögern. Das Moral-Hazard-Verhalten nimmt laut Studie zu, je mehr Patienten im Wartezimmer sitzen. 

Gegenseitige «Beobachtung» hilft

Die gegenseitige Überwachung erhöht der Stanford-Analyse zufolge die Produktivität. Aber weshalb? Reduziert wird die Neigung zur lockeren Einstellung, weil Ärzte untereinander besser «informiert» sind. Anders ausgedrückt heisst das: Es ist für Notfallstationen effizienter, wenn sich zwei Ärzte gegenseitig «beobachten», um zu sehen, wieviel der andere wirklich zu tun hat.
Beim System, wo zum Beispiel Pflegefachleuten die Triage vornehmen, ist dies weniger möglich: Die Entscheidungsträger befinden sich oftmals in einem anderen Raum – und kein Arzt weiss genau, womit der andere gerade beschäftigt ist. Es sei deshalb schwieriger, die effektive Arbeitsbelastung des Arztes zu beobachten, so der Mediziner, der auch Mitglied der Fakultät der Stanford Health Policy ist.
Für seine jetzt im «Journal of Political Economy» erschienene Studie (kostenpflichtig) hat David Chen während sechs Jahren eine grosse akademische Notaufnahme mit über 380’000 Fällen analysiert. Dabei bezog er die Aufenthaltsdauer, den einzelnen Beitrag des Arztes sowie Patientendaten (Schmerzniveau, Vitalfunktionen, Notfall-Severity Index etc.) mit ein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.