Warum Menschen in der Schweiz nicht zum Arzt gehen

Neben finanziellen Überlegungen gibt es auch andere Gründe für das Auslassen eines Arztbesuchs oder einer medizinischen Behandlung.

, 14. Dezember 2020 um 13:30
image
  • spital
  • praxis
  • ärzte
Der Anteil Personen, die in der Schweiz aus Kostengründen auf medizinische Leistungen verzichten, ist zwischen 2010 und 2020 gestiegen: von zehn Prozent auf 23 Prozent. Dies geht aus der diesjährigen Umfrage der Stiftung Commonwealth Fund hervor. Im Frühling – während der Corona-Pandemie – wurden rund 2 280 Personen in der Schweiz befragt, im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). 
Der Verzicht auf medizinische Leistungen aus Kostengründen sei in den letzten zehn Jahren gerade bei Personen mit höherem Bildungsabschluss stark gestiegen, heisst es. Es ist laut den Verfassern unter anderem davon auszugehen, dass in den letzten Jahren eine Sensibilisierung bezüglich der «Kosten-Nutzen-Abschätzung» stattgefunden hat.
image
Nebst den Kosten werden medizinische Leistungen häufig auch aus folgenden Gründen ausgelassen: 
image

Schweiz auf dem ersten Rang

Die «International Health Policy Umfrage» zeigt weiter: Die Mehrheit der Schweizer Wohnbevölkerung ist mit der Qualität der medizinischen Versorgung zufrieden. Rund 88 Prozent sind der Ansicht, dass das schweizerische Gesundheitssystem «gute bis sehr gute» Leistungen erbringt. Damit liegt die Schweiz vor Norwegen und Deutschland auf dem ersten Rang.
Zwischen den Sprachregionen gibt es allerdings grössere Unterschiede: Zwei Drittel der Befragten aus der italienischen Schweiz bewerten die Leistungen unseres Gesundheitssystems als «gut bis sehr gut», was im innerschweizer Vergleich tief ist. In der Deutschschweiz sind es 91 Prozent, in der französischen Schweiz 86 Prozent.
  • Den ganzen Bericht können Sie hier abrufen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.