Warum die Patientenzufriedenheit eigentlich fast keine Rolle spielt

Lob von Patienten als Massstab hat einen geringen Zusammenhang mit der Qualität der medizinischen Versorgung. Dies zeigt eine grosse Studie.

, 5. März 2020, 12:48
image
  • ärzte
  • forschung
  • qualität
  • spital
Weiterempfehlungen und Zufriedenheit von Patienten weisen fast keinen Zusammenhang auf mit der Überlebensrate in Spitälern. Zu diesem Ergebnis kommt eine grosse Studie der bekannten US-amerikanischen Cornell University, mit Daten von über 3'000 Spitälern aus den USA.
Zwar präsentierte sich die Patientenzufriedenheit in den Kliniken mit den niedrigsten Sterblichkeitsraten höher. Aber nur knapp, wie die Forscher um Cristobal Young feststellten. In den Spitälern mit den höchsten Sterbeziffern lagen die Werte nämlich nur um zwei Prozentpunkte tiefer.
Cristobal Young, Xinxiang Chen. «Patients as Consumers in the Market for Medicine: The Halo Effect of Hospitality», in: «Social Forces», 13. Februar 2020.

Gesundheitsprobleme lösen

Als Grund nennt Young die Sichtbarkeit: Patienten könnten generell nur auf die Bühne eines Spitals sehen: schlechtes Essen, lautes Zimmer oder beschäftigtes Personal. Sie hätten jedoch kaum die Gelegenheit, hinter die Kulissen zu blicken, wo die medizinische Versorgung schliesslich stattfinde.
Letztlich zähle aber nur die Frage, ob der Patient oder die Patientin wieder gesund werde oder überlebe. Bei der Bewertung der Patientenzufriedenheit spiele die medizinische Behandlung aber keine Rolle. Gegen hotelähnliche Annehmlichkeiten wie Privatzimmer mit Panoramablick habe zwar niemand etwas. Doch diese Investitionen stellen laut Young nur «eine Ablenkung und eine Verlagerung von begrenzten Ressourcen dar, weg von der Kernaufgabe der Spitäler».

  • Interessant ist nun die Frage, ob es auch für Spitäler in der Schweiz keinen solchen Zusammenhang gibt? Medinside beabsichtigt, entsprechende Zahlen und Daten demnächst auszuwerten. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Der stinkende Fisch muss auf den Tisch

Können erfolgreiche innovative Projekte skaliert werden, um unser Gesundheitssystem zukunftsfähiger zu machen und den Patientennutzen zu stärken? Am vierten Roche Forum «Personalisierte Medizin» zeigten sich Expertinnen und Experten zuversichtlich. Aber: mehr Schwung in der Debatte ist notwendig!

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.