Mal eben zum Blutzucker-Test in die Migros

Am Wochenende zum medizinischen Gratis-Check-Up in die Migros oder zu Coop? In den USA ist dies bereits Realität.

, 17. Oktober 2016, 08:35
image
  • praxis
  • migros
  • trends
  • medikamente
Der weltgrösste Einzelhändler Walmart hat zum zweiten Mal einen kostenlosen medizinischen Check-Up-Tag angeboten. In den über 4’600 Walmart-Märkten standen am Samstag unter anderem Blutzucker-Tests, Blutdruck-Messungen oder Sehtests gratis zur Verfügung. 
Nebst Gesundheits-Untersuchungen wurden auch Produktmuster oder Informationen zu Krankenversicherern verteilt.
«Mehr als 90 Prozent der Amerikaner leben innerhalb 16 Kilometer von einem Wal-Mart-Shop entfernt. Wir sehen uns deshalb verpflichtet, erschwingliche Gesundheitsversorgung zugänglich zu machen», erklärt George Riedl in einer Mitteilung, der Chef von Health and Wellness bei Walmart. 

Impfung für 25 Dollar

Wer wollte, konnte sich am «Walmart Wellness Day» auch gleich gegen Grippe, Hepatitis & Co. impfen lassen: für 25 Dollar. Insgesamt beschäftigt die Einzelhandelskette 10’000 Apotheker in den hauseigenen Apotheken.
An einem ähnlichen Anlass letztes Jahr wurden laut Walmart mehr als 280’000 Gesundheits-Screenig durchgeführt, rund 52’000 Mal geimpft und mehr als 2 Millionen Produkte kostenlos verteilt.

«You’re sick, we’re quick»

Der Supermarktriese bietet seit mehr als zehn Jahren Gesundheitsversorgung an. In den Märkten stehen kleine Ambulanzkliniken (Minute-Clinics), wo Patienten in Beratungszimmern direkt versorgt werden – als Ergänzung zu den eigenen Apotheken. 
Die Idee dahinter: ärztliche Routine-Dienstleistungen schneller und zu einem deutlich niedrigeren Preis anzubieten als eine Praxis.

Auch bald bei der Migros?

Hierzulande sind solche Dimensionen zwar noch Zukunftsmusik. Doch auch beim Detailhändler Migros steht das Thema Gesundheit weit oben auf der Konzern-Agenda.
Am greifbarsten wurde dies letzten September, als die Migros-Tochter Medbase von Swica die Mehrheit an den Santémed-Gesundheitszentren übernahm.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.