Vor allem auch Antoine Hubert dürfte vom Immobilien-Deal profitieren

Beim Anteilsverkauf von Infracore an Baloise hat Swiss-Medical-Network-Eigner Aevis dem Versicherer ein Rückverkaufsrecht eingeräumt. Finanzmarktprofis bezeichnen dies als «merkwürdig».

, 20. Mai 2019 um 08:38
image
  • swiss medical network
  • aevis
  • antoine hubert
  • spital
  • wirtschaft
Der Verkauf der Aevis-Immobilientochter Infracore an den Versicherer Baloise weise seltsame Elemente auf. Dies schreibt die NZZ-Finanzmarkt-Plattform «The Market» am Montag. Der Swiss-Medical-Network-Eigentümer hat im vergangenen Jahr für 86,5 Millionen Franken 20 Prozent von Infracore an den Versicherer veräussert. 
Grund für die Merkwürdigkeit sei unter anderem: Aevis habe Baloise über eine sogenannte Put-Option ein Rückverkaufsrecht eingeräumt. Dieses Instrument gebe dem Grossinvestor das Recht, nach zwei Jahren den 20-Prozent-Infracore-Anteil ganz oder teilweise zum ursprünglichen Preis an Aevis zurückzuverkaufen – zuzüglich einer Jahresrendite von fünf Prozent. 
Die Tochtergesellschaft Infracore (früher Swiss Healthcare Properties) umfasst alle Klinik-Immobilien der Swiss-Medical-Network-Gruppe. Das sind über 30 Objekte an 15 Standorten mit einem Marktwert von gut 890 Millionen Franken. Aevis kommt auf einen Unternehmenswert von über zwei Milliarden Franken. 

Das sind die Nutzniesser des Deals

«The Market» stellt sich die Frage, ob Aevis Gelder nun verteilen wolle, die es im Fall des Baloise-Deals allenfalls wieder herausgeben müsse. Denn die Aktionäre sollen nebst einer Verdoppelung der ordentlichen Dividende eine zusätzliche Ausschüttung von 3.80 Franken je Aktie erhalten. Dies, wenn Aevis weitere 60 Prozent an Infracore an Investoren und das Publikum verkaufen kann. Allein mit der zusätzlichen Ausschüttung würden total fast 60 Millionen Franken aus dem Unternehmen abfliessen.
Bemerkenswert sei weiter, so das Finanzportal, dass vor allem CEO Antoine Hubert sowie Verwaltungsrat Michel Reybier von den in Aussicht gestellten Ausschüttungen profitieren dürften. Sie halten mit Huberts Ehefrau fast 77 Prozent an der Klinik- und Hotelgruppe. Das Trio erhielte nach dem geplanten Beteiligungsverkauf zusammen via die ordentliche plus die bedingte Ausschüttung (zusammen 4.90 Franken) mehr als 59 Millionen Franken.

«Hände weg von Aevis-Papieren»

Das NZZ-Finanzportal schreibt weiter: «Solch üppige Auszahlungen erstaunen auch vor dem Hintergrund, dass die Aevis-Gruppe eine bedeutende Verschuldung hat sowie im Juni und in den nächsten Jahren insgesamt vier Anleihen im Gesamtnennwert von 495 Millionen Franken zurückzahlen muss.»
Mit der mehrheitlichen Abspaltung von Infracore verändert sich laut «The Market» der Charakter der Aevis-Gruppe grundlegend. Dies betreffe die Anleihensgläubiger wie die Aktionäre. Aktionäre müssten sich überdies fragen, welche Potenziale die verbleibenden Gruppenteile zu bieten haben. Die Finanzplattform rät deshalb auch, die Hände von den Aevis-Papieren zu lassen.
  • Aevis Victoria und die merkwürdige Put-Option. «The Market» (verlangt Registrierung)
Der Redaktor (cm) hält weder direkt noch indirekt in irgendeiner Form eine Beteiligung (Kapital und Stimmrecht) an Aevis. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.