Von der Hirslanden nach Nottwil

Mirjana Bosnjakovic wird neue Geschäftsführerin der Beratungsstelle des Paraplegiker-Zentrums.

, 18. Dezember 2020 um 13:24
image
  • paraplegiker-zentrum
  • hirslanden
  • personelles
  • parahelp
ParaHelp des Schweizerischen Paraplegiker-Zentrums (SPZ) hat eine neue Geschäftsführerin. Mirjana Bosnjakovic wechselt per 1. Januar 2021 von der Hirslanden Bern AG nach Nottwil. Bei der Hirslanden Bern war sie als Leiterin Performance Management und Mitglied des Managementteams tätig. Im SPZ folgt sie auf Nadja Münzel, die sich selbstständig macht.
Bosnjakovic ist Expertin für Anästhesiepflege und diplomierte Erwachsenenbildnerin. Sie verfügt über einen Master of Advanced Studies (MAS) in Adult & Professional Education und ist aktuell in Ausbildung zum Executive Master of Business Administration (EMBA) im Gesundheitswesen, wie das SPZ schreibt. Die Bernerin soll ParaHelp strategisch als auch operativ erfolgreich im Markt positionieren.
Die ParaHelp berät querschnittgelähmte Menschen in ihrem Zuhause. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viva Luzern holt Martin Nufer in den Verwaltungsrat

Der Chefarzt der Klinik Adelheit und frühere Direktor der Hirslanden Klinik St. Anna zieht ins Aufsichtsgremium der Altersheim-Organisation ein.

image

Insel Gruppe: Neue Verwaltungsrätin

Virginia Richter folgt auf den bisherigen Uni-Bern-Rektor Christian Leumann

image

Krebsliga Basel verleiht erstmals Forschungspreis

Gewinner sind Jungunternehmer Simon Ittig und USB-Forscher Heinz Läubli.

image

Zurzach Care: Neue Leiterin Unternehmens-Entwicklung

Catharina Wolfensberger wechselt vom Spital Männedorf zum Reha-Unternehmen.

image

Sanatorium Kilchberg: Katja Cattapan wird Ärztliche Direktorin

Der Wechsel erfolgt aber erst in knapp zwei Jahren.

image

LUKS: Neue Chefärztin für Dermatologie

Laurence Feldmeyer wechselt vom Inselspital ans Kantonsspital in Luzern.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.