Vom Segen der Adipositas-Chirurgie

Eine grosse Studie bestätigt, dass bariatrische Eingriffe das Krebsrisiko deutlich senken.

, 23. Oktober 2017, 04:00
image
  • onkologie
  • forschung
Bei der Kohortenstudie untersuchten US-Forscher die Daten von 22’200 deutlich übergewichtigen Patienten, die sich einer entsprechenden Operation unterzogen hatten; dann wurde ihre Entwicklung mit anderen Menschen verglichen, welche keinen bariatrischen Eingriff machen liessen. 80 Prozent der operierten übergewichtigen Patienten waren Frauen, sie hatten einen BMI über 35 und waren nicht vorbelastet durch Krebsdiagnosen.


In einem zweiten Schritt nahmen die Forscher – es waren Ärzte der Universität Cincinatti sowie des Managed-Care-Systems Kaiser Permanente – eine Kontrollgruppe von über 66'000 übergewichtigen Menschen, welche demographisch und von ihrer klinischen Geschichte her möglichst der Ausgangsgruppe ähnelten.

Fast 7 Jahre höhere Lebenserwartung

Die Studie überblickte dabei einen Zehnjahres-Zeitraum und bot eine klare Aussage: Das Krebsrisiko der operierten Patienten war signifikant tiefer; dabei zeigte sich dieser Effekt vor allem bei den Frauen. Konkret heisst das: Eine 45 Jahre alte Frau mit Diabetes und einem BMI von 45 kann sich – statistisch gesehen – eine um 6,7 Jahre höhere Lebenserwartung erhoffen als eine vergleichbare Frau, welche auf eine Adipositas-Operation verzichtet.
Anders formuliert: Die Menschen, die ein Magenband, einen Magenbypass oder eine Verkleinerung wagten, erlitten im beobachteten Zeitraum von 2005 bis 2014 um 33 Prozent seltener eine Krebserkrankung. Deutlich tiefer war das Risiko insbesondere für Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Pankreaskrebs und Darmkrebs. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.