Viventis Pflegepreis geht in den Kanton Solothurn

Die Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege in Egerkingen gewinnt 10’000 Franken für das beste Demenz-Praxisprojekt.

, 26. November 2015, 09:38
image
  • geriatrie
  • pflege
  • solothurn
  • viventis
  • fachhochschule st. gallen
Die Fachstelle Demenz der Fachhochschule St.Gallen und die Stiftung Viventis haben am Demenz-Kongress «das beste Praxisprojekt in der Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz in der Schweiz» gekürt.
Überzeugt hat die Jury die Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu (GAG) in Egerkingen. Insgesamt waren 20 Projekte aus der ganzen Schweiz für den mit 10’000 Franken dotierten Preis eingereicht worden.

Demenz-Dorf De Hogewey als Leitidee

«Das innovative Projekt verfolgt einen in der Schweiz neuen Ansatz und richtet seinen Blick ganzheitlich auf das Leben von Menschen mit Demenz», begründet Jurymitglied Susi Saxer, Leiterin der Fachstelle Demenz.
Das Spezielle an den Wohngruppen in Niederbuchsiten: die Lebensstile spielen eine wesentliche Rolle. So gibt es Gruppen in einem ländlich-bäuerlichen, häuslichen und handwerklich eingerichteten Umfeld. In einer anderen Gruppe werde ein gehobener Lebensstil gepflegt. Das Konzept lehnt sich an die Philosophie des Demenz-Dorfes De Hogewey in Holland an.

Weniger Stürze

Gemäss der GAG belegen erste Erkenntnisse, dass die Bewohnerinnen und Bewohner jetzt weniger Unruhe zeigten. Die Abgabe von Beruhigungsmedikamenten konnte reduziert werden. 
Zudem konnte die Beweglichkeit einzelner Menschen mit Demenz massiv verbessert werden und die Zahl der Stürze ging zurück.
image
Rita Fuhrer (Viventis-Stiftung) überreichte Rüdiger Niederer und Franziska Büttler den Viventis-Pflegepreis. (Bild: PD)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.