Video: Das Zweit-Herz aus dem 3-D-Drucker

Kardiologen der UCLA passen ihre Operations-Methoden jedem einzelnen Patienten an. Das gelingt dank Trainings-Herzen, die im 3-D-Drucker nachgeformt werden: für jeden individuell, völlig detailgenau.

, 3. Juli 2015 um 09:00
image
  • trends
  • forschung
  • kardiologie
Das Medizin-Departement der UCLA hat einen Film veröffentlicht, in dem es aufzeigt, wie Kardiologen 3-D-Modelle des Herzens im Operationsbetrieb einsetzen.
Sie lassen eine Plastikkopie des Herzens eines bestimmten Patienten ausdrucken, so dass nicht nur alle Dimensionen exakt greifbar sind, sondern wo das Material beispielsweise auch dieselben Verhärtungen an der gleichen Stelle aufweist.

«Jetzt sehen wir die Dinge, wir stellen sie uns nicht nur vor»

«Das 3-D-Verfahren erlaubt uns, Dinge wirklich zu sehen – sie sich also nicht nur vorzustellen, sondern wirklich zu sehen», sagt UCLA-Kardiologe Daniel Levi. Die Ärzte können folglich auch alle Implantate in die Plastik-Doppelgänger des wirklichen Herzens einbauen – beispielsweise eine Pulmonalklappe oder einen Stent.
Damit lässt sich das Verhalten des künstlichen Elements so realistisch darstellen und üben, dass die Ärzte auch voraussagen können, wie es sich dann im Körper des Patienten benehmen wird.
Das heisst eben auch: Die Ärzte können den Einbau einer Klappe oder eines Blutgefäss-Stent individualisieren und genau auf die Voraussetzungen des bestimmten Patienten anpassen.

Siehe auch: «UCLA Clinicians 3D Print Heart Models to Prepare for Transcatheter Valve Replacements», in: «Medgadget»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.