Verspätung beim Arzt kostet hier 25 Euro pro 10 Minuten

Eine Dermatologin aus Hamburg will Patienten zu Pünktlichkeit erziehen – mit einem Ausfallgeld. Was die Ärztekammer dazu meint.

, 14. August 2018 um 12:46
image
  • praxis
  • ärzte
Praxisbetreiber kennen das Problem: Viele Patienten kommen viel zu spät oder gar nicht, ohne sich rechtzeitig abzumelden. Die Hautärztin Corinna Peter aus Hamburg will no-shows mit einer Erziehungsmassnahmen verhindern: Sie lässt Patienten eine sogenannte Abdindungserklärung unterschreiben. Darauf ist festgehalten, dass der Patient 25 Euro pro 10 Minuten Verspätung bezahlen muss.
Die Dermatologin begründet diesen Schritt mit dem Zeitverlust der sie und andere Patienten durch die Unpünktlichkeit erleiden. «Wir haben beobachtet, dass zunehmend Patienten Termine vereinbaren und diese nicht einhalten», sagt sie dem deutschen TV-Sender «Sat 1».

Ist ein Ausfallhonorar gerechtfertigt?

Jeder Termin, der nicht eingehalten werde, sei ein verlorener Termin. Man könnte diese Zeit etwa Notfallpatienten anbieten, so Peter weiter. «Vielleicht ist es gut, so etwas unterschreiben zu lassen, damit Patienten mehr daran denken und sich zumindest zu melden, wenn sie nicht erscheinen.»
Die Hamburger Ärztekammer schreibt dazu auf Anfrage von «Sat 1»: Grundsätzlich könne ein Arzt Vereinbarungen über die Zahlung eines Ausfallhonorars mit einem Patienten treffen, wenn es sich um Komplex-Behandlungen mit längerer Behandlungsdauer (...) handelt. In allen anderen Fällen sei zu berücksichtigen, dass ein Arzt in der Regel Ausfallzeiten auch anderweitig nutzen könne, z.B. durch die Behandlung von Notfallpatienten oder Büroarbeiten. «Ein Ausfallhonorar dürfte dann unverhältnismässig, also nicht gerechtfertigt sein.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.