Verspätung beim Arzt kostet hier 25 Euro pro 10 Minuten

Eine Dermatologin aus Hamburg will Patienten zu Pünktlichkeit erziehen – mit einem Ausfallgeld. Was die Ärztekammer dazu meint.

, 14. August 2018 um 12:46
image
  • praxis
  • ärzte
Praxisbetreiber kennen das Problem: Viele Patienten kommen viel zu spät oder gar nicht, ohne sich rechtzeitig abzumelden. Die Hautärztin Corinna Peter aus Hamburg will no-shows mit einer Erziehungsmassnahmen verhindern: Sie lässt Patienten eine sogenannte Abdindungserklärung unterschreiben. Darauf ist festgehalten, dass der Patient 25 Euro pro 10 Minuten Verspätung bezahlen muss.
Die Dermatologin begründet diesen Schritt mit dem Zeitverlust der sie und andere Patienten durch die Unpünktlichkeit erleiden. «Wir haben beobachtet, dass zunehmend Patienten Termine vereinbaren und diese nicht einhalten», sagt sie dem deutschen TV-Sender «Sat 1».

Ist ein Ausfallhonorar gerechtfertigt?

Jeder Termin, der nicht eingehalten werde, sei ein verlorener Termin. Man könnte diese Zeit etwa Notfallpatienten anbieten, so Peter weiter. «Vielleicht ist es gut, so etwas unterschreiben zu lassen, damit Patienten mehr daran denken und sich zumindest zu melden, wenn sie nicht erscheinen.»
Die Hamburger Ärztekammer schreibt dazu auf Anfrage von «Sat 1»: Grundsätzlich könne ein Arzt Vereinbarungen über die Zahlung eines Ausfallhonorars mit einem Patienten treffen, wenn es sich um Komplex-Behandlungen mit längerer Behandlungsdauer (...) handelt. In allen anderen Fällen sei zu berücksichtigen, dass ein Arzt in der Regel Ausfallzeiten auch anderweitig nutzen könne, z.B. durch die Behandlung von Notfallpatienten oder Büroarbeiten. «Ein Ausfallhonorar dürfte dann unverhältnismässig, also nicht gerechtfertigt sein.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zwei Aargauer Ärzte wegen Nazi-Vergleich verurteilt

Zwei ehemalige Kaderärzte des Kantonsspitals Aarau wurden wegen übler Nachrede gegenüber Javier Fandino verurteilt.

image

Die Digitalisierung von klinischen Studien: Fortschritte in der Medizintechnik auf dem Weg zu papierlosen Verfahren

Klinische Studien stellen aufgrund ihrer langwierigen Durchführung, der anspruchsvollen Teilnehmerrekrutierung und der hohen Verfahrenskosten den kostenintensivsten Bestandteil des Produktentwicklungsprozesses* dar.

image

Kann Digitalisierung gegen den Hausärztemangel helfen?

Auf der Suche nach Lösungen für den Ärztemangel in der Grundversorgung gehen Leistungserbringer neue Wege und nehmen die Digitalisierung selber in die Hand, um den Zugang und die Qualität zu verbessern.

image

Falsche Ärztin wollte von Deutschland in die Schweiz

Eine mutmassliche Betrügerin hat monatelang als Ärztin in einer Klinik nahe an der Schweizer Grenze gearbeitet. Sie hatte gefälschte Papiere und wollte einen Job in der Schweiz erschleichen.

image

So entgehen Sie dem Hochstapler-Syndrom

Viele Ärztinnen und Ärzte überfordern sich – und leiden dann unter dem «Hochstapler-Syndrom». Das ist ungesund für die Psyche.

image

Physiotherapeuten müssen Sitzungsdauer angeben

Physiotherapien kosten zu viel Geld. Deshalb sollen die Therapeuten künftig nicht mehr einfach eine Pauschale pro Sitzung abrechnen dürfen.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.