Verena Diener geht zur Lungenliga

Die ehemalige Zürcher Ständerätin bleibt dem Thema Gesundheit treu.

, 20. November 2015 um 09:17
image
  • lungenliga
  • politik
Die ehemalige Zürcher Ständerätin Verena Diener wurde an der Delegiertenversammlung der Lungenliga Schweiz in den Vorstand gewählt.
«Wir sind hocherfreut darüber, dass mit Verena Diener eine ausgewiesene Gesundheitspolitikerin unseren Vorstand verstärkt», so Lungenliga-Präsident Rolf A. Streuli.
Die GLP-Politikerin war National- und Regierungsrätin, wobei sie 1995 bis 2007 als Vorsteherin des  Zürcher Gesundheitsdepartementes amtierte; dabei war Verena Diener auch Vorstandsmitglied der Gesundheitsdirektorenkonferenz sowie Mitglied und Präsidentin des Stiftungsrates von Gesundheitsförderung Schweiz.
Von 2007 bis 2015 vertrat sie den Kanton Zürich als Ständerätin. Bei den letzten eidgenössischen Wahlen ist die 66-Jährige nicht mehr angetreten.
Der Vorstand der Lungenliga Schweiz setzt sich neu wie folgt zusammen:

  • Prof. Dr. med. Rolf A. Streuli, Präsident;
  • Dominique Favre, Vizepräsident;
  • Verena Diener;
  • Margrit Fischer-Willimann;
  • Prof. Dr. med. Matthias Gugger;
  • Prof. Dr. med. Milo A. Puhan;
  • Dr. med. Thomas Schmid;
  • Dr. phil. nat. Regula Edith Sievers-Frey.



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.