Verein «Pflegedurchbruch» startet Petition

Jetzt macht der Verein «Pflegedurchbruch» Druck: Die Pflegeinitiative müsse konsequent und vollständige umgesetzt werden, so lautet die Forderung.

, 17. Mai 2022 um 09:30
image
Der Verein «Pflegedurchbruch» hat vor wenigen Tagen eine Petition  gestartet. Bereits 1’249 Personen (Stand heute 11 Uhr) haben diese unterzeichnet.
Der berufspolitische Verein fordert eine «konsequente und vollständige Umsetzung der Pflegeinitiative». Nur wenn die Initiative als Ganzes umgesetzt werde, würden sich die prekären Zustände in der Pflege verbessern, schreibt der Verein.

Ausbildungsoffensive genüge nicht

Die vorgesehene Ausbildungsoffensive in einer ersten Etappe der Umsetzung reiche nicht aus, da weiterhin 40 Prozent der Pflegenden aufgrund der schlechten Rahmenbedingungen den Beruf verlassen würden, heisst es im Petitionstext.
Im Pflegebereich sind derzeit rund 13’000 Stellen unbesetzt – das sind fast 1’000 mehr als Ende 2021. Gemäss Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachpersonen (SBK), steigen monatlich 300 Pflegende zusätzlich aus.
Damit nicht noch mehr Pflegende den Beruf verlassen würden, müssten die Arbeitsbedingungen «massiv verbessert» werden, schreibt der Verein «Pflegedurchbruch». Es brauche deshalb viel mehr Ausbildnerinnen und Ausbildner und genügend Personal auf den Stationen sowie im ambulanten Bereich.

«Abwärtsspirale muss gestoppt werden»

Einer, der die Petition unterzeichnet hat, ist der diplomierte Pflegefachmann Patrick Hässig. Die Abwärtsspirale in der Pflege müsse so schnell wie möglich gestoppt werden, schreibt der einstige Radiomoderator auf Twitter. Die Pflegenden würden nicht primär mehr Lohn wollen, schreibt Hässig. Eine Reduktion der Wochenarbeitszeit von etwa 42 Stunden auf 38 Stunden stehe für viele im Vordergrund. Eine verträglichere Dienstplanung sei das A und O. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Pflege: Ärger über den 8000-Franken-Vergleich

In der Debatte um die Spitalkrise erwähnte der CEO des Kantonsspitals Baden die Pflegelöhne als Faktor. Das kam nicht gut an.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?