USZ: Auszeichnung für ein Lebenswerk

Antonios Valavanis erhält Ehrenmitgliedschaft der European Skull Base Society.

, 8. Juni 2016 um 13:00
image
  • universitätsspital zürich
  • forschung
  • neuroradiologie
Im Rahmen des 12. Jahreskongresses der ESBS wurde Antonios Valavanis, Direktor der Klinik für Neuroradiologie am Universitätsspital Zürich, zum Ehrenmitglied ernannt.
Die ESBS wurde 1993 gegründet und fördert den freien Austausch von Wissen und Erfahrung in den Bereichen Forschung, Lehre, Diagnose und Therapie von Erkrankungen der Schädelbasis.

Vier Jahrzehnte am USZ

Anton Valavanis studierte Medizin an der Universität Zürich und bildete sich zum Neuroradiologen am Universitätsspital Zürich aus, wo er 1977 seine akademische Laufbahn begann, welche mit dem Aufbau des Institutes für Neuroradiologie verbunden war. 1980 begann er mit der Entwicklung des neuen Gebietes der interventionellen Neuroradiologie zur endovaskulären Behandlung von Gefässerkrankungen des Zentralnervensystems sowie des Kopf- und Halsbereiches. 
1985 führte er die Magnetresonanztomographie als diagnostisches bildgebendes Verfahren für die Neurowissenschaften am Universitätsspital Zürich ein. Seit 1994 ist er ordentlicher Professor für Neuroradiologie und Direktor der Klinik für Neuroradiologie.
  • Honorary Membership of the ESBS: Zur Mitteilung der ESBS
Anton Valavanis hat seine Forschungsergebnisse in rund 200 wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht. Er ist Gründungsmitglied mehrerer Fachgesellschaften, wirkte als Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neuroradiologie sowie der World Federation of Neuroradiological Societies.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Zürich: Pflegenotstand entspannt sich, auch dank hoher Löhne

Die Stadt Zürich zahlt landesweit die höchsten Pflegelöhne. Das wirkt sich nun positiv auf die Personal-Situation aus.

image

Herzchirurgie: Drei Spitäler wollen stärker kooperieren

Das Universitätsspital Zürich plant mit dem Kantonsspital St. Gallen die Herzchirurgie aus- und aufzubauen. Voraussetzung dafür sind Leistungsaufträge der Kantone.

image

Unispital Zürich wechselt auf neues ERP-System

Das Spital hat die Projektleitung für das System S4/Hana für 2,7 Millionen Franken vergeben. Jüngst waren die Informatikausgaben des Unispitals in die Höhe geschossen.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.