USZ: Auszeichnung für ein Lebenswerk

Antonios Valavanis erhält Ehrenmitgliedschaft der European Skull Base Society.

, 8. Juni 2016 um 13:00
image
  • universitätsspital zürich
  • forschung
  • neuroradiologie
Im Rahmen des 12. Jahreskongresses der ESBS wurde Antonios Valavanis, Direktor der Klinik für Neuroradiologie am Universitätsspital Zürich, zum Ehrenmitglied ernannt.
Die ESBS wurde 1993 gegründet und fördert den freien Austausch von Wissen und Erfahrung in den Bereichen Forschung, Lehre, Diagnose und Therapie von Erkrankungen der Schädelbasis.

Vier Jahrzehnte am USZ

Anton Valavanis studierte Medizin an der Universität Zürich und bildete sich zum Neuroradiologen am Universitätsspital Zürich aus, wo er 1977 seine akademische Laufbahn begann, welche mit dem Aufbau des Institutes für Neuroradiologie verbunden war. 1980 begann er mit der Entwicklung des neuen Gebietes der interventionellen Neuroradiologie zur endovaskulären Behandlung von Gefässerkrankungen des Zentralnervensystems sowie des Kopf- und Halsbereiches. 
1985 führte er die Magnetresonanztomographie als diagnostisches bildgebendes Verfahren für die Neurowissenschaften am Universitätsspital Zürich ein. Seit 1994 ist er ordentlicher Professor für Neuroradiologie und Direktor der Klinik für Neuroradiologie.
  • Honorary Membership of the ESBS: Zur Mitteilung der ESBS
Anton Valavanis hat seine Forschungsergebnisse in rund 200 wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht. Er ist Gründungsmitglied mehrerer Fachgesellschaften, wirkte als Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neuroradiologie sowie der World Federation of Neuroradiological Societies.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Mediziner zeichnen diese vier Nachwuchsforscher aus

Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM) würdigt junge Internistinnen und Internisten mit je einem 50'000-Franken-Preis.

image

Unispital Zürich ernennt neuen Chef der Viszeralchirurgie

José Oberholzer übernimmt nun offiziell den Vorsitz der prestigeträchtigen Viszeralchirurgie am Universitätsspital Zürich.

image

Die steigende Lebenserwartung hat ihren Preis

Eine neue Studie verdeutlicht den erhöhten medizinischen Pflegebedarf vieler alter Menschen vor ihrem Tod. Es ist die erste Studie mit Aussagekraft für die gesamte Bevölkerung.

image

Was Ärzte und das Pflegepersonal von Spitalclowns lernen können

Clowns in Spitälern muntern vor allem die kleinsten Patienten in Spitälern auf. Aber auch das Gesundheitspersonal kann Fähigkeiten von Clowns in ihrer Arbeit am Spitalbett einsetzen.

image

Studie: Fast jede Pflegeperson erlebt sexuelle Belästigung

Laut einer aktuellen Studie erlebt 95,6 Prozent des Pflegepersonals sexuelle Belästigung. Mehr als zwei Drittel der Befragten waren körperlichen Übergriffen ausgesetzt.

image

Blasenkrebs: Dank künstlichen Mini-Tumoren soll die Therapie verbessert werden

Berner Forschenden ist es gelungen, künstliche Mini-Blasentumore zu züchten, an denen sich Medikamente besser testen lassen. Damit sollen die personalisierten Therapien verbessert werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.