USB und USZ im Direktvergleich

Die Resultate 2016 der Universitätsspitäler Basel (USB) und Zürich (USZ) liegen vor. Ein Vergleich zeigt: In Basel kümmert sich ein Mitarbeitender im Schnitt um mehr Patienten, verdient dabei aber weniger als ein Zürcher.

, 26. April 2017, 06:58
image
Im Fussball gehört die Begegnung Zürich gegen Basel zu den Klassikern. Auf dem Rasen sind die Kräfteverhältnisse eindeutig. Aber wie sieht die Ausmarchung bei den Spitälern aus? 
Wir haben wichtige Kennzahlen der soeben veröffentlichten Jahresberichte 2016 der beiden Universitätsspitäler Zürich (USZ) und Basel (USB) miteinander verglichen. 
Es geht für einmal nicht um EBITDAR-Margen oder Case-Mix-Indizes, sondern um Werte, die das Personal betreffen. 
Das USB zählt 6'901 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das USZ 7'854.
Um in der Fussballsprache zu bleiben: Die Basler sind defensiver aufgestellt, die Zürcher offensiver. 
Die günstigsten Mitarbeitenden:
1. USZ (Personalaufwand 753,5 Millionen Franken): 95'900 Franken Personalaufwand pro Mitarbeiter
2. USB (Personalaufwand 673,7 Millionen Franken): 97'600 Franken Personalaufwand pro Mitarbeiter
Die höchsten Löhne: 
1. USZ (Lohnsumme 639,5 Millionen): 81'400 Franken Lohn pro Mitarbeiter
2. USB (Lohnsumme 500,3 Millionen Franken): 72'500 Franken Lohn pro Mitarbeiter
Die fleissigsten Mitarbeitenden:
1. USZ (Ertrag 1,326 Milliarden Franken): 168'800 Franken Ertrag pro Mitarbeiter
2. USB (Ertrag 1,073 Milliarden Franken): 155'500 Franken Ertrag pro Mitarbeiter
Die rentabelsten Mitarbeitenden:
1. USZ (Betriebsgewinn 47 Millionen): 5'984 Franken Gewinn pro Mitarbeiter
2. USB (Betriebsgewinn 13 Millionen Franken): 1'883 Franken Gewinn pro Mitarbeiter
Die effizientesten Mitarbeitenden: 
1. USB (588'258 Patienten ambulant und stationär): 85 Patienten pro Mitarbeiter
2. USZ (613'678 Patienten ambulant und stationär): 78 Patienten pro Mitarbeiter 
Die höchsten Saläre:
1. USZ (Bruttolohnsumme 2,925 Millionen Franken, inklusive variable Bezüge, 11 Mitglieder der Direktion): 265'900 Franken pro Mitglied der Direktion
1. USB (Bruttolohnsumme 2,269 Millionen Franken, 9 Mitglieder der Direktion): 252'100 Franken pro Mitglied der Direktion
Der Direktorenlohn pro Patient:
1. USB (36'893 stationäre Patienten): 6,6 Franken  
2. USZ (41'056 stationäre Patienten): 6,5 Franken 
Zum Jahresbericht 2016 des Universitätsspitals Basel (USB)
Zum Jahresbericht 2016 des Universitätsspitals Zürich (USZ)
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.