US-Forschungsinstitut setzt 100 Millionen auf die Schweiz

Weitere Verstärkung für den Onkologie-Standort Schweiz: Das Ludwig Cancer Research Institute baut seine Präsenz in Lausanne massiv aus.

, 12. Juni 2015, 07:43
image
  • universitätsspital lausanne
  • onkologie
  • vaud
  • forschung
Der Kanton Waadt setzt auf die Krebsforschung. Der Regierungsrat hat vier Projekte bewilligt, in denen insgesamt 88,75 Millionen Franken in Forschungszentren der Uni Lausanne beziehungsweise des Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) investiert werden sollen. 
Dabei soll ein Gebäude dem Ludwig Cancer Research Institute dienen. Das New Yorker Institut will seinerseits mehr als 100 Millionen Franken in den Standort Lausanne investieren – verteilt auf die nächsten zehn Jahren. Der Rahmenvertrag mit dem Kanton Waadt sieht eine dreissigjährige Präsenz vor.
Im Zentrum der Forschungen steht die Immunotherapie, hier soll gemeinsam mit der Uni Lausanne und dem CHUV ein neues Kompetenzzentrum entstehen. 
Die Waadtländer Forscher und das Institut Ludwig arbeiten bereits seit 2011 auf diversen Ebenen zusammen.

Starke Unis, starke Biotech-Startups

«Wir sind sehr enthusiastisch über die Idee, in Lausanne einen Zweit von Ludwig zu eröffnen», sagt Edward McDermott, der CEO des New Yorker Forschungsunternehmens. «Wir waren sehr beeindruckt über die Art und die Tiefe der wissenschaftlichen und informationstechnischen Expertise, die wir dort angetroffen haben – und zwar nicht nur in den akademischen Institutionen, sondern auch in den Biotechnologiefirmen.»
Er sei überzeugt, so McDermott, dass diese Partnerschaft von grossem Nutzen sein werde für Krebspatienten weltweit.
Zum Leiter des Ludwig-Zentrums in der Romandie wurde George Coukos ernannt. Der Onkologe leitete bereits seit 2012 das – noch kleinere – Ludwig Center an der Universität Lausanne.

  • Zur Mitteilung der Universität Lausanne
  • Zur Mitteilung des Ludwig Cancer Research Institute

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.