UPD: Neue Tagesklinik für Kinder und Jugendliche

In Spiez haben die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) eine Tagesklink mit zehn Plätzen eröffnet.

, 23. August 2016 um 08:00
image
  • psychiatrie
  • spital
  • kinder- und jugendmedizin
Die neue Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie soll im Berner Oberland eine Lücke im bestehenden kinder- und jugendpsychiatrischen Angebot schliessen. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 17 Jahren und kommt dann zum Zug, wenn Patienten mehr als eine ambulante Behandlung brauchen, aber auch keinen vollstationären Aufenthalt. Das schreibt die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern in einer Mitteilung. 

Station, Schule und Therapie

Die Behandlung erfolgt interdisziplinär: Das Team setzt sich aus psychologischen, ärztlichen, sozialpädagogischen, pflegerischen und schulischen Fachpersonen zusammen. Station, Schule und Therapie sind die drei Eckpfeiler der Tagesklinik. 
Herzstück der Behandlung wird der regelmässig stattfindende Multifamilientag sein. An diesem Tag begleiten Eltern ihre Kinder in die Tagesklinik und entdecken und erproben durch gezielte Interventionen neue Verhaltensweisen.

Ambulatorien in Thun, Spiez, Interlaken

Die Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern führen im Oberland bereits Ambulatorien in Thun, Spiez und Interlaken. Die Räumlichkeiten befinden sich in einer Liegenschaft der Stiftung Diakonissenhaus Bern an ruhiger Lage unweit des Seeufers.
Auf demselben Areal befindet sich die Therapiestation «Olvido» für psychisch kranke Jugendliche in längerer stationären Behandlung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.