UPD: Neue Tagesklinik für Kinder und Jugendliche

In Spiez haben die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) eine Tagesklink mit zehn Plätzen eröffnet.

, 23. August 2016, 08:00
image
  • psychiatrie
  • spital
  • kinder- und jugendmedizin
Die neue Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie soll im Berner Oberland eine Lücke im bestehenden kinder- und jugendpsychiatrischen Angebot schliessen. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 17 Jahren und kommt dann zum Zug, wenn Patienten mehr als eine ambulante Behandlung brauchen, aber auch keinen vollstationären Aufenthalt. Das schreibt die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern in einer Mitteilung. 

Station, Schule und Therapie

Die Behandlung erfolgt interdisziplinär: Das Team setzt sich aus psychologischen, ärztlichen, sozialpädagogischen, pflegerischen und schulischen Fachpersonen zusammen. Station, Schule und Therapie sind die drei Eckpfeiler der Tagesklinik. 
Herzstück der Behandlung wird der regelmässig stattfindende Multifamilientag sein. An diesem Tag begleiten Eltern ihre Kinder in die Tagesklinik und entdecken und erproben durch gezielte Interventionen neue Verhaltensweisen.

Ambulatorien in Thun, Spiez, Interlaken

Die Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern führen im Oberland bereits Ambulatorien in Thun, Spiez und Interlaken. Die Räumlichkeiten befinden sich in einer Liegenschaft der Stiftung Diakonissenhaus Bern an ruhiger Lage unweit des Seeufers.
Auf demselben Areal befindet sich die Therapiestation «Olvido» für psychisch kranke Jugendliche in längerer stationären Behandlung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.