«Uns begegnen vermehrt Menschen, welche stark unter der Pandemie leiden»

Ein Psychologe und eine Psychologin setzen auf Online-Selbsthilfe. Sie wollen damit Hilfestellung in der herausfordernden Zeit während Corona anbieten.

, 2. Februar 2021 um 06:50
image
  • coronavirus
  • psychologie
  • psychiatrie
Fehlendes soziales Umfeld, weniger sportliche Aktivitäten, Hobbys fallen weg: Das psychische Immunsystem leidet unter den zahlreichen Einschränkungen rund um die Corona-Pandemie. Dies bestätigen auch Fachleute aus der Psychologie: «In unserem Berufsalltag begegnen wir vermehrt Menschen, welche stark unter der Pandemie und ihren zahlreichen Folgen leiden», sagt Daniel Sigrist. Vielen Menschen gehe es bedeutend schlechter, so der klinische Psychologe.
Er und Ramona Zenger, auch sie ist Psychologin, haben deshalb eine Online-Selbsthilfe im Januar 2021 lanciert. Das Ziel: auf einem etwas anderen Weg eine Hilfestellung in dieser herausfordernden Zeit anzubieten. Beide sind bereits in der psychologischen Online-Beratung oder in der Therapie tätig.

Folgen der Pandemie verschwinden nicht plötzlich

Im Zentrum stehen verschlüsselte Gruppenchats, anonym und mit psychologischer Moderation. Die Anforderungen an die Moderatoren sind hoch: Sie müssen mindestens einen Masterabschluss in Psychologie und entsprechende Fachkenntnisse mitbringen.
Das Angebot ist zwar kostenpflichtig, ist allerdings günstiger als eine einzelne Sitzung in einer Psychotherapie oder Coaching. «Wir wollen ein professionelles Angebot bereitstellen, welches wir langfristig anbieten», sagt Sigrist. Denn die psychischen Folgen der Pandemie verschwinden leider nicht plötzlich.

Nicht für Notfallsituationen

Allgemein glauben die Gründer der Plattform an die Wirksamkeit des Supports in Selbsthilfegruppen. Dies zeigten auch aktuelle Studien. Sigrist erwähnt aber, dass Online-Selbsthilfe bei einer klinischen Diagnose keinesfalls eine Psychotherapie ersetze. Auch sei sie nicht für Notfallsituationen geeignet. 

Kostenlose Mitgliedschaft für Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen

Auch das Gesundheitspersonal leidet unter Corona und ist teilweise überfordert. Online-Selbsthilfe möchte allen Fachkräften aus dem Gesundheitswesen eine kostenlose Mitgliedschaft für die kommende Zeit schenken. Und zwar als kleines Dankeschön und Zeichen der Wertschätzung für den unermüdlichen Einsatz. 

  • Mehr dazu hier

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.