Unnötige Vitamintests vergeuden jährlich Millionen

Prämienzahler bezahlten im Jahr 2017 über 130 Millionen Franken für Vitamin-D-Therapien. In knapp zehn Jahren stieg die Anzahl der Tests auf das 123-Fache an. Ist das wissenschaftlich begründet?

, 2. April 2019 um 06:00
image
  • vitamin d
  • praxis
  • forschung
  • ärzte
Das Thema Vitamin-D-Mangel scheint seit mehreren Jahren ein Trend im Gesundheitswesen zu sein. Doch für Thomas Rosemann, Professor für Hausarztmedizin an der Uni Zürich, sind fast alle Vitamin-D-Tests und Vitamin-D-Gaben «hinausgeworfenes Geld». Dies sagt er dem Konsumentenmagazin «Saldo». Denn die Datenlage zeige bei gesunden Leuten keinen Nutzen.
Anders beurteilen dies wohl aber die Mediziner in der Praxis: Allein im Jahr 2017 verordneten Hausärzte in der Schweiz fast 1,2 Millionen solcher Vitamin-D-Tests. Im Jahr 2008 waren es erst 9'500 Tests gewesen, wie aus den entsprechende Informationen hervorgeht.
Das sind 123 Mal so viele wie vor neun Jahren. Jeder siebte Versicherte wurde hierzulande getestet. In Deutschland war es nur jeder siebzehnte, wie die Recherchen des Konsumentenmagazins weiter zeigen.

Nur für Säuglinge und Senioren

Die Tests und Tropfen verschlingen viel Geld:Für das Jahr 2017 waren es laut «Saldo» 63 Millionen Franken für die Tests – und 75 Millionen Franken für Vitamin-D-haltige Präparate. Total gaben die Prämienzahler also 138 Millionen Franken für Vitamin D aus. Entsprechende rezeptfreie Präparate oder Nahrungsergänzungsmittel aus dem eigenen Sack bezahlt seien nicht eingerechnet.
Einzig bei Säuglingen und Senioren, die nie im Freien an der Sonne sind, kann die Vitamin-D-Zufuhr sinnvoll sein, wie Rosemann dem Konsumentenmagazin weiter erklärt. Das gelte auch für Menschen, die wegen einer Osteoporose bereits einen Knochenbruch hatten. Für die anderen reiche es, regelmässig ans Tageslicht zu gehen, um das nötige Vitamin D zu bilden. Denn laut Studien haben nur wenige Menschen massiv zu wenig davon.

Empfehlungen an neue Erkenntnisse anpassen

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit empfiehlt über 60-Jährigen, im Winter zusätzlich Vitamin D einzunehmen. Erwachsene bis 60 und Kinder ab drei Jahren sollten eine Einnahme prüfen. Als Gründe werden Rachitis bei Kindern oder Knochenkrankheiten bei Erwachsenen genannt.
Für Professor Rosemann von der Uni Zürich ist das unverständlich: Er fordert, «die Empfehlungen endlich der überzeugenden neuen Datenlage anzupassen». Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gibt gegenüber «Saldo» zu, dass die Empfehlungen «mög­licherweise» nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Es werde derzeit geprüft, ob Vitamin-­D-Präparate und Tests den Patienten wirklich nützen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.