Unispital Basel erhöht die Löhne im Pflegebereich

Höhere Löhne, mehr Zeitgutschriften und mehr Schichtbonus: Das Universitätsspital Basel (USB) will mit mehreren Massnahmen die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden verbessern.

, 28. Oktober 2021, 11:13
image
  • spital
  • universitätsspital basel
  • pflege
  • ausbildung
Das Universitätsspital Basel (USB) budgetiert für das nächste Jahr 4,7 Millionen für Lohnerhöhungen. Davon gehen 3 Millionen an alle an der Lohnrunde beteiligten Mitarbeitenden, der Rest zusätzlich an die Pflege/MTT-Funktionen, wie das Unispital am Donnerstag mitteilt. 
Für die Angestellten im Bereich Pflege/MTT ergibt das eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 1,3 Prozent. Die übrigen Mitarbeitenden erhalten, trotz nach wie vor angespannter wirtschaftlicher Situation, eine Lohnerhöhung von durchschnittlich 0,7 Prozent.

Mehr Geld für zusätzliche Stellen

Hinzu kommen weitere 4,7 Millionen für Verbesserungen der Anstellungsbedingungen im Bereich Pflege- und MTT-Berufe, teilt das USB weiter mit. Konkret ist die Erhöhung des Schichtbonus bei Nachtdienst von 20 auf 30 Prozent vorgesehen, bei einer Verlängerung um 1 Stunde bis 7 Uhr morgens.
Das USB geht zudem noch einen Schritt weiter. Es verdoppelt die Zeitgutschrift für kurzfristige Einsätze aus einem freien Tag von 25 auf 50 Prozent. Und weitere 1,2 Millionen Franken will das USB für die Finanzierung von zusätzlichen Stellen einsetzen: zum Beispiel für Assistentinnen Gesundheit oder Fachangestellte Gesundheit (Fage).

Weitere Massnahmen geplant

Die Führungsgremien des Basler Unispitals befassen sich gemäss Mitteilung seit geraumer Zeit mit der Frage der Ausgestaltung von Anstellungsbedingungen. Diese sollen insbesondere im Bereich Pflege und MTT den Belastungen entgegenwirken – und so auch zu einem Verbleib im Beruf beitragen. 
Die angekündigten Veränderungen bezeichnet das USB als eine «deutliche Verbesserung der Anstellungsbedingungen für die Pflege». Das Spital hat bereits Massnahmen zur Entlastung ergriffen, etwa die bereits kommunizierte Erhöhung der Ausbildungslöhne um insgesamt 0.9 Millionen Franken. Derzeit erarbeitet das Spital ausserdem Kriterien, um ältere Beschäftigte vom Nachtdienst zu entlasten, die Verbesserung der Planungssicherheit sowie die Prüfung einer Zeiterfassung mittels Stempeln in weiteren Bereichen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Erster MS-Forschungspreis geht an Basler Neurologen

Die Schweizerische Multiple Sklerose Gesellschaft verleiht zum ersten Mal einen Forschungspreis. Die Auszeichnung geht an zwei Neurologen, die beide im Universitätsspital Basel tätig sind.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.