Universität Zürich unter den besten Medizin-Hochschulen Europas

Im renommierten «Schanghai Ranking» der weltbesten Universitäten besetzen wieder angelsächsische Häuser die ersten zehn Plätze in Humanmedizin und Pharmazie. Die Medizin-Unis von Bern, Basel und Lausanne landeten im Mittelfeld.

, 17. August 2017, 07:27
image
  • ausbildung
  • universitätsspital zürich
Es gibt drei globale Universitäts-Ranglisten, die weltweit grosse Beachtung finden. Da ist einerseits das QS-Ranking; da ist andererseits das Times Higher Education World University Ranking, erwachsen aus der britischen «Times». Und da ist drittens, in der Fachwelt genauso ernst genommen, das «Shanghai Ranking»: Dieser offiziell «Acacemic ranking of World Universities» genannte Hochschul-Fitnesswettbewerb wird seit 2009 von der Uni Schanghai erarbeitet.
Jetzt ist die neuste Einstufung erschienen. Und erneut erwies sich die ETH Zürich als bestrangierte Hochschule ausserhalb des englischen Sprachraums: Sie gelangte auf Platz 19. Die ersten drei Plätze gingen an die Universitäten von Harvard, Stanford und Cambridge in England.
So weit, so normal. Interessant ist nun, dass das «Shanghai Ranking» nun erstmals auch die Qualität in den Fachbereichen Humanmedizin und Pharmazie einordnete. Insgesamt 13 Kriterien setzten die chinesischen Wissenschaftler dabei ein und gewichteten sie – beispielsweise die Erfolge der Alumni, die durch Universitätsvertreter gewonnenen Preise oder die Zitierungen.
Das Resultat: Die Universität Zürich kam – als beste Schweizer Medizin-Uni – auf Rang 36, zwischen der University of Sydney und der Boston University. Damit war schnitt sie von allen deutschsprachigen Medizin-Unis am besten ab; und sie holte den fünftbesten Platz auf dem europäischen Kontinent, nach dem Karolinska Institutet in Stockholm, der Universität Amsterdam, der Universität im belgischen Louvain und der Uni Oslo.
In den Bereich der Ränge 51 bis 75 schaffte es die Universität Basel (ab Rang 50 werden die Plätze nicht mehr einzeln aufgelistet), unter die 76 bis 100 besten Häuser kam die Universität Bern, und irgendwo zwischen Rang 101 und 150 wurde die Université de Lausanne aufgelistet.
Wenig überraschend: Auch in der Medizin besetzten angelsächsische Häuser die ersten zehn Plätze – auch hier mit Harvard an der Spitze.

«Shanghai Ranking»: Academisches Ranking der internationalen Universitäten in Humanmedizin und Pharmazie – die ersten 50 Plätze


  • Harvard University
  • University of Washington
  • Stanford University
  • University of Cambridge
  • Johns Hopkins University 
  • University of California, San Francisco
  • Columbia University 
  • University College London
  • University of Texas Southwestern Medical Center at Dallas
  • Yale University
  • University of California, Los Angeles
  • Karolinska Institutet
  • University of North Carolina, Chapel Hill
  • University of Oxford
  • Vanderbilt University
  • University of Pennsylvania
  • University of Pittsburgh, Pittsburgh Campus
  • Mayo Medical School
  • University of California, San Diego
  • University of Texas M. D. Anderson Cancer Center
  • Duke University
  • University of Michigan-Ann Arbor
  • Imperial College of Science, Technology and Medicine - London
  • Cornell University
  • University of Minnesota, Twin Cities
  • University of Melbourne
  • Northwestern University
  • Washington University in St. Louis
  • University of Wisconsin - Madison
  • University of Toronto
  • University of Amsterdam
  • KU Leuven
  • University of Oslo
  • University of Sydney
  • Universität Zürich
  • Boston University
  • King's College London
  • Leiden University
  • VU University Amsterdam
  • University of Chicago
  • The Ohio State University - Columbus
  • University of Southern California
  • Universität Göteborg

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unispital Zürich: Das ist der neue Chef der Herzchirurgie

Omer Dzemali folgt am Zürcher Universitätsspital auf Herzchirurgie-Chef Paul Robert Vogt.

image

Spital Männedorf eröffnet Praxis für Endokrinologie und Kardiologie

Das Spital Männedorf führt die Praxis von René Maire und Stephan Suter weiter. Die Endokrinologie-Praxis wird gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich betrieben.

image

Kooperation: GZO-Ärzte sind jetzt beim Zürcher Unispital angestellt

Das GZO Spital Wetzikon und das Unispital Zürich (USZ) arbeiten künftig im Bereich der Urologie zusammen. Das hat mehrere Änderungen zur Folge.

image

Spital Wetzikon rüstet sich für die neue Spitalliste

Das GZO Spital Wetzikon behandelt Schlaganfall-Patienten in einer neu eröffneten «Stroke Unit». Dies ist zwingend für den künftigen Leistungsauftrag, der auf weniger Spitäler konzentriert wurde.

image

Diese App kann Krebs-Patienten entspannen helfen

Das Universitätsspital Zürich hat eine Handy-App entwickelt, die krebskranken Patienten helfen soll, besser mit Belastungen umgehen zu können.

image

Unispital vergibt Grossauftrag für eine neue Strategie

Die Berater von Pricewaterhouse Coopers (PWC) sollen das Universitätsspital Zürich (USZ) strategisch fit machen. Das Budget für das Grossprojekt beträgt mehrere hunderttausend Franken.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.