Universität Bern: Neuer Ansatz zur Bekämpfung von Angstzuständen und Schmerzen

Ein Team um den Biochemiker Jürg Gertsch eröffnet neue Perspektiven in der Medikamentenforschung.

, 6. Juni 2017, 14:33
image
  • studie
  • forschung
  • medikamente
Endocannabinoide sind fettsäureähnliche Substanzen, die vom Körper produziert werden und entzündungshemmend oder schmerzstillend wirken. Da sie in den Zellen an den Stellen produziert werden, wo sie der Körper braucht, gibt es keine Gefahr von Überdosierung oder Nebenwirkungen wie etwa beim Cannabis, der einen ähnlichen Effekt zeigt.
Das Endocannabinoid-System ist darum ein vielversprechender Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Therapien etwa gegen Erkrankungen des Nervensystems. Einem Team um Jürg Gertsch vom Institut für Biochemie und Molekulare Medizin der Universität Bern ist nun ein Durchbruch gelungen. 
Die Wissenschaftler konnten erstmals im Gehirn von Mäusen den Transportweg von Endocannabioniden blockieren. Dies führte zu positivem Stressverhalten und Immunsystem der Mäuse: Es kam zu entzündungshemmenden, schmerzstillenden und angstlösenden Effekten. 
Die Erkenntnisse wurden im Fachjournal «Proceedings of The National Acacemy of Sciences» (PNAS) publiziert. 
Andrea Chicca et al.: «Chemical probes to potently and selectively inhibit endocannabinoid cellular reuptake» - in: «Proceedings of The National Academy of Sciences» (PNAS), 5. Juni 2017
Jahrelang war vermutet worden, dass es in Nervenzellen und Immunzellen ein Endocannabinoid-Transportsystem gibt, nun konnte dieses erstmals wissenschaftlich nachgewiesen werden. «Ich bin überzeugt, dass neben der Verabreichung von körperfremden Cannabinoiden künftig für therapeutische Zwecke auch das Endocannabinoid-System gezielt aktiviert werden kann», wird Jürg Gertsch in einer Mitteilung zitiert. 
Andrea Chicca, Erstautor der Studie aus Gertschs Team, ist zuversichtlich, dass in den kommenden Jahren der molekulare Mechanismus des Endocannabinoid-Transporters entschlüsselt werden kann. «Der Entwicklung neuer Medikamente steht dann nichts mehr im Weg». Grosses Potenzial sieht er in der Therapie von stressbedingten Erkrankungen, weil Endocannabinoide wichtige Stresshormone regulieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.