Patientennutzen: Unispital und Roche kooperieren

Das Universitätsspital Basel und der Pharmariese Roche gehen eine Partnerschaft bei Lungenkrebs ein. Diese ist in ihrer Form bisher einzigartig in der Schweiz.

, 16. September 2020, 06:42
image
Das Universitätsspital Basel (USB) und der Pharmakonzern Roche arbeiten künftig im Bereich Value Based Healthcare (VBHC) zusammen. Im gemeinsamen Projekt geht es darum, den Patientennutzen bei Lungenkrebs und die Kosten zu messen - und zu vergleichen. 
Der Ansatz der wertebasierten Gesundheitsversorgung ist ein wichtiges Element der Strategie des USB, das Unispital hat sich auf diesem Gebiet bereits eine internationale Anerkennung geschaffen. «Wir wollen Exzellenz nicht nur predigen, sondern auch mit Daten demonstrieren», sagt dazu der ärztliche Direktor Christoph A. Meier.
Die Zusammenarbeit ist laut Mitteilung auf vorerst zwei Jahre ausgelegt und soll dank der Erhebung von PROMs (Patient-reported outcome measures) Daten zur Verbesserung der individuellen Behandlungsqualität bei Lungenkrebs-Patienten liefern. PROMs messen den individuell wahrgenommenen Wert einer Behandlung.

Roche möchte Erkenntnisse für Vergütungsmodelle

Die gemeinsame Initiative ist in ihrer Form bisher einzigartig in der Schweiz, wie die beiden Partner mitteilen. Das USB und Roche hoffen damit, die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Lungenkrebs zu verbessern und optimal auf die individuellen Bedürfnisse der betroffenen Personen einzugehen. Die anonymisierten Daten sollen systematisch analysiert werden, um Erkenntnisse über die Möglichkeiten von personalisierten Behandlungsansätzen zu gewinnen.
Der VBCH-Ansatz ist auch bei Roche nicht neu. Dieser ist Bestandteil eines umfassenden Ansatzes zu personalisierten Medizin. Kerngedanke einer wertebasierten Gesundheitsversorgung ist es, den Wert einer Behandlung aus Patientensicht zu messen. Für Roche ist dies das erste Projekt dieser Art in der Schweiz. Der Pharmariese möchte damit unter anderem auch Erkenntnisse für nachhaltige Vergütungsmodelle gewinnen, in denen die Effektivität von Behandlungen aus Patientensicht stärker in den Vordergrund rücken soll. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.