Unispital: Ex-Chefbuchhalter muss ins Gefängnis

Der frühere Rechnungswesen-Chef des Genfer Universitätsspitals (HUG) wurde zu einer teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt. Der Buchhalter veruntreute Millionen – gemeinsam mit einem Komplizen.

, 3. Januar 2019 um 10:00
image
Das Genfer Strafgericht hat einen früheren Buchhalter der Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten verurteilt. Sechs Monate davon muss der Mann absitzen. Dies berichteten mehrere französischsprachige Medien. Der Grund: Betrug und Urkundenfälschung. 
Der 62-jährige ehemalige Rechnungswesen-Leiter am Genfer Unispitals veruntreute gemeinsam mit einem Komplizen rund 22 Millionen Franken. Der Finanzfachmann hatte einen früheren Studienkollegen damit beauftragt, ausstehende Rechnungen für das Unispital einzutreiben. Dabei benutzte das Duo ein System, dessen tatsächliche Kosten sich der Spitalführung entzogen.

Anwalt-Studienkollege bereichert

Der Studienkollege, ein Genfer Anwalt, strich so für seine Dienste ein Honorar von rund 50 Millionen Franken ein. Über die acht Jahren hinweg hätte er aber nur rund 28 Millionen Franken in Rechnung stellen dürfen. Auch der 61-jährige Jurist für Steuerrecht muss nun «unbedingt» zehn Monate ins Gefängnis. 
Gerichtspräsidentin Alexandra Banna beurteilte das Vergehen der beiden zwischen 2007 und 2015 als «schwer». Der Chefbuchhalter hätte sich um das öffentliche Interesse sorgen müssen. Und er habe unter Missachtung buchhalterischer Grundsätze seinen Freund, den Anwalt, bereichert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.