Kardiologie: Was Menschen von Zebrafischen lernen können

Zebrafische können ihr Herz nach Schäden selber reparieren. Wissenschaftler der Universität Bern zeigen nun erstmals, wie das geht.

, 6. Februar 2018, 13:09
image
  • kardiologie
  • forschung
  • universität bern
Der Zebrafisch hat die erstaunliche Fähigkeit, sein Herz sogar nach schwerwiegenden Schäden wieder zu regenerieren. Dabei teilen sich Herzmuskelzellen, um das zerstörte Gewebe zu ersetzen. Da dieser Prozess im menschlichen Herzen nicht vorhanden ist, suchen Wissenschaftler nach den Mechanismen, die ihn im Zebrafisch auslösen. 

Kein fester Plan

Ein Team um Nadia Mercader am Institut für Anatomie der Universität Bern konnte nun in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut CNIC in Madrid und der Universität Zürich zeigen, dass Herzmuskelzellen des Zebrafisches höchst flexibel sind. Die Reparatur geschieht nicht nach einem fixen Plan, sondern auf eine flexible Weise. Dabei bauen die Fische Zellen aus verschiedenen Schichten des Herzmuskels wieder auf.  
image
Bild: Institut für Anatomie, Universität Bern
Schnitt durch ein Zebrafischherz mit zwei unterschiedlichen Muskelzellschichten (gelb und rot). Die regenerierenden Zellen des gelben Bereichs können auch zum Wiederaufbau der roten Schicht beitragen.

Alle Herzmuskelzellen beteiligt

Die regenerierenden Herzmuskelzellen können sich im ausgewachsenen Herzen anpassen, um den Zellen in den verschiedenen Regionen der vormals defekten Herzwand zu ähneln. Es zeigte sich auch, dass Herzmuskelzellen aus allen Teilen des Herzens bei der Reparatur helfen. 
«Die Ergebnisse sind interessant, da unerwartet», sagt Nadia Mercader in einer Mitteilung. «Sie lassen vermuten, dass ein Herz auf verschiedene Weise wieder neu aufgebaut werden kann - wahrscheinlich nicht nach einem fixen Plan.» 
Ein besseres Verständnis davon, was diese Flexibilität im Zebrafischherz ermöglicht, könne von grosser Bedeutung sein, um den gleichen Reparaturprozess auch im menschlichen Herzen anzustossen.
Studie:
H. Sanchez-Iranzo, M. Galardi-Casilla, C. Minguillon, A. Sanz-Morejon, J.M. Gonzalez-Rosa, A. Felker, A. Ernst, G. Guzman-Martinez, C. Mosimann, N. Mercader: «Tbx5a lineage tracing shows cardiomyocyte plasticity during zebrafish heart regeneration» - in: «Nature Communications», 30. Januar 2018
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.