Vier von zehn Healthcare Professionals gehen krank zur Arbeit

Insbesondere Ärzte bleiben nicht zu Hause, wenn sie an einer grippeähnlichen Erkrankung leiden. Dies ergab eine US-amerikanische Umfrage.

, 2. November 2017, 10:44
image
  • arbeitswelt
  • grippe
  • spital
  • ärzte
  • pflege
Rund 40 Prozent der Healthcare Professionals in den USA arbeiten trotzdem, während sie an grippeähnlichen Störungen kränkeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, bei der über 1'900 Mitarbeitende aus verschiedenen Gesundheitsberufen teilnahmen. 
Bei den Ärzten sind es sechs von zehn, die nicht zu Hause bleiben, wenn sie krank sind. Die höchste Rate haben allerdings Apotheker: Fast sieben von zehn erscheinen zur Arbeit, obwohl sie an grippeähnlichen Symptomen leiden. Die Ergebnisse der Umfrage wurden jetzt im «American Journal of Infection Control» veröffentlicht. 
Sophia Chiu et al. «Working with influenza-like illness: Presenteeism among US health care personnel during the 2014-2015 influenza season», in: «American Journal of Infection Control (AJIC)», November 2017.

Fünfmal häufiger Infektionen

Für die leitende Forscherin Sophia Chiu sind die Daten «besorgniserregend». Vor allem vor dem Hintergrund, dass Patienten, die einer ansteckenden medizinischen Fachkraft ausgesetzt seien, fünfmal häufiger eine gesundheitsbedingte Infektion bekommen, so Chiu. 
Als Grund nannten die Ärzte, Pflegeprofis oder Praxisassistentinnen unter anderem:
  • Sind der Meinung, die Berufspflichten noch zu erfüllen.
  • Fühlen sich nicht schlecht genug, um zu Hause zu bleiben.
  • Haben das Gefühl, nicht ansteckend zu sein.
  • Berufliche Verpflichtung, für Mitarbeitende anwesend zu sein.
  • Kein Ersatz oder Stellvertretung gefunden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.