Vier von zehn Healthcare Professionals gehen krank zur Arbeit

Insbesondere Ärzte bleiben nicht zu Hause, wenn sie an einer grippeähnlichen Erkrankung leiden. Dies ergab eine US-amerikanische Umfrage.

, 2. November 2017, 10:44
image
  • arbeitswelt
  • grippe
  • spital
  • ärzte
  • pflege
Rund 40 Prozent der Healthcare Professionals in den USA arbeiten trotzdem, während sie an grippeähnlichen Störungen kränkeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, bei der über 1'900 Mitarbeitende aus verschiedenen Gesundheitsberufen teilnahmen. 
Bei den Ärzten sind es sechs von zehn, die nicht zu Hause bleiben, wenn sie krank sind. Die höchste Rate haben allerdings Apotheker: Fast sieben von zehn erscheinen zur Arbeit, obwohl sie an grippeähnlichen Symptomen leiden. Die Ergebnisse der Umfrage wurden jetzt im «American Journal of Infection Control» veröffentlicht. 
Sophia Chiu et al. «Working with influenza-like illness: Presenteeism among US health care personnel during the 2014-2015 influenza season», in: «American Journal of Infection Control (AJIC)», November 2017.

Fünfmal häufiger Infektionen

Für die leitende Forscherin Sophia Chiu sind die Daten «besorgniserregend». Vor allem vor dem Hintergrund, dass Patienten, die einer ansteckenden medizinischen Fachkraft ausgesetzt seien, fünfmal häufiger eine gesundheitsbedingte Infektion bekommen, so Chiu. 
Als Grund nannten die Ärzte, Pflegeprofis oder Praxisassistentinnen unter anderem:
  • Sind der Meinung, die Berufspflichten noch zu erfüllen.
  • Fühlen sich nicht schlecht genug, um zu Hause zu bleiben.
  • Haben das Gefühl, nicht ansteckend zu sein.
  • Berufliche Verpflichtung, für Mitarbeitende anwesend zu sein.
  • Kein Ersatz oder Stellvertretung gefunden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.