Überversorgung? Patientennutzen soll oberstes Ziel sein

«Less is more»: Gesundheitsminister Alain Berset leitete am Montag eine Konferenz über unnötige Behandlungen. In ihrer Stellungnahme wehrt sich die FMH für die therapeutische Freiheit.

, 1. Februar 2016, 16:00
image
  • überversorgung
  • ärzte
  • fmh
  • gesundheitskosten
Die Ärzteschaft setzt sich dafür ein, sowohl einen Overuse als auch einen Underuse  zu vermeiden: Denn beides mindert die Behandlungsqualität und gefährdet damit die Patientensicherheit. Dies eine Kernaussage in der jüngsten Stellungnahme der FMH.
Zuvor hatte diesen Montag unter Leitung von Bundesrat Alain Berset eine Konferenz stattgefunden, an der sich rund 300 Experten dem Thema «Less is more» widmeten: In welchen Bereichen werden überflüssige Eingriffe vorgenommen? Weshalb? Wie lässt sich das Problem angehen?

Folge von finanziellen Fehlanreizen?

Die Akteure waren sich offenbar einig – so die Mitteilung des BAG: In der Schweiz werden Behandlungen vorgenommen, die etablierten medizinischen Richtlinien widersprechen. Und: Überversorgung sei nicht zuletzt eine Folge von finanziellen Fehlanreizen.
Ob dies ein Kritik an den Ärzten war? Die FMH gibt den Ball zurück und erinnert daran, dass die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin mit der Kampagne «Smarter Medicine» schon vor drei Jahren Pionierarbeit geleistet hat: Denn sie erarbeitete eine Liste mit Interventionen, von denen abgeraten wird, weil sie den Patienten keinen messbaren Nutzen bringen oder das Risiko den möglichen Nutzen übersteigt.

  • Aktuell zum Thema: «Bald kommt die Schwarze Liste der unnötigen Spitalbehandlungen»

Und auch die Fachgesellschaften für Herzchirurgie sowie Orthopädie und Traumatologie seien aktiv: Beide «lancierten Register, die alle in Schweizer Spitälern durchgeführten Herzoperationen beziehungsweise Endoprothesen samt aller Komplikationen erfassen», hält die Mitteilung der FMH fest.
Als weiteren Punkt erwähnt die Ärztegesellschaft die Health Technology Assessments HTA: Hier werden bisherige wie neue medizinische Leistungen gezielt auf ihre Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit geprüft.
Einsparungen sind nicht das primäre Ziel
Doch ob mit HTA, Richtlinien oder «Choosing Wisely»-Kampagnen: Letzlich erinnert die FMH daran, dass die therapeutische Freiheit unangetastet sein müsse. Einsparungen seien dank solcher Empfehlungen zwar möglich, «sie sind aber nie das primäre Ziel».
Was die FMH dazu nützt, um daran zu erinnern, dass sie zielbezogene Bonusvereinbarungen in Spitalarztverträgen generell ablehnt – «insbesondere solche, welche an Mengenziele geknüpft sind.»


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.