Übernahmekampf um die Privatklinik Linde in Biel

Bekannt ist, dass Antoine Hubert von Swiss Medical Networt den Aktionären der Bieler Privatklinik Linde 2500 Franken bietet. Neu ist, dass Hirslanden den Aktionären ein höheres Angebot unterbreitet.

, 6. Juni 2017, 14:54
image
  • spital
  • swiss medical network
  • hirslanden
  • linde holding
«Das Privatspital Linde in Biel gilt unter Aktionären als Perle»: Das schrieb Medinside am 18. April. Dass der akquisitionshungrige Antoine Hubert von Swiss Medical Networt an der Bieler Privatklinik Interesse hat, war längst kein Geheimnis mehr. Offen war lediglich, ob der Verwaltungsrat bei einer allfälligen Übernahme die Eintragung der Aktien vornehmen würde. 

Swiss Medical Network: 2500 Franken

Exakt einen Monat später war es soweit: Antoine Hubert unterbreitete den Aktionären am 18. Mai ein Angebot, und der Verwaltungsrat erklärte sich bereit, die Aktien eintragen zu lassen. Die Aktionäre – meist Ärztinnen und Ärzte – können wählen: Entweder sie beziehen 2500 Franken je Aktie in bar, oder sie erhalten 49,73 Aktien von Aevis Victoria.

Hirslanden: 2900 Franken

Nun tritt plötzlich die Hirslanden-Gruppe auf den Plan, wie Medinside erfuhr. Die grösste Privatklinikgruppe der Schweiz offeriert den Aktionären 2'900 Franken pro Anteilschein. Freilich ist das Angebot an eine Bedingung geknüpft: Hirslanden will zuerst eine Due Dilligence-Prüfung vornehmen können. Das konkrete Angebot soll bis spätestens 30. Juni vorliegen. 
Kurt Aeberhard, Verwaltungsratspräsident der Linde Holding, leitete das Schreiben von Hirslanden den Aktionären weiter, wobei er lapidar schrieb: «Zusätzliche Informationen, die über dieses Schreiben hinausgehen, hat der Verwaltungsrat zurzeit nicht.»

«Weiterhin attraktiv»

Hirslanden-Sprecher Claude Kaufmann bestätigte das Interesse: «Die Privatklinik Linde hat mit ihrem Standort in Biel eine führende Position in der Region. Damit würde sich für Hirslanden eine geographische Lücke zwischen Bern und dem Mittelland schliessen und sich gleichzeitig ein besserer Zugang zum Kanton Jura eröffnen.» Swiss Medical Network reagierte auf die Hirslanden-Absichtserklärung mit der Einschätzung, dass ein Zusammenschluss der Bieler Privatklinik mit der zweitgrössten Klinikgruppe im Land weiterhin sehr viele Vorteile aufweise – für die Ärzte wie für die Patienten.
«Die Klinik Linde passt strategisch wie kulturell hervorragend in die Swiss Medical Network-Gruppe und würde zu einem neuen Leistungszentrum im Espace Mittelland mit grosser operativer Freiheit werden», so Séverine Van der Schueren, Chief Administrative Officer des Mutterhauses Aevis Victoria. «Wir betrachten deshalb unser konkretes Angebot, das bis zum 22. Juni 2017 gilt, weiterhin als attraktiv.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.