Thuner Spitalgruppe: Zwist an der Spitze

Offenbar ist der Verwaltungsrat der Spitäler von Thun und Zweisimmen derart zerstritten, dass ein Mitglied nicht mehr an den Sitzungen teilnimmt.

, 4. April 2016 um 08:55
image
Im Verwaltungsrat der Spitäler von Thun und Zweisimmen (STS AG) brodelt es. Ursache der Streitigkeiten ist laut einem Bericht der Zeitung «der Bund» die Suche nach einem Chefchirurgen im letzten Herbst. Verwaltungsratspräsident Thomas Bähler habe «im Alleingang» mit dem neuen Chefchirurgen verhandelt, sagt ein namentlich nicht genanntes Verwaltungsratsmitglied der Zeitung.
Der VR wählte zudem in Abwesenheit von Iris Baumgartner den vorgeschlagenen Kandidaten Georg Linke im Oktober einstimmig. Die leitende Chefärztin am Inselspital und Vizedekanin an der medizinischen Fakultät der Universität Bern kündigte daraufhin ihre Demission an. 
«Aufgrund der vorhandenen Dokumente war etwa unklar, weshalb zwei Schweizer Bewerber nicht berücksichtigt wurden», sagte Baumgartner der Zeitung. Seit Dezember nimmt sie dem Bericht zufolge nicht mehr an den Sitzungen teil.

Konkurrenzkampf mit dem Inselspital?

Mit der Personalie Linke habe dies aber nichts zu tun, sagt sie. STS-Verwaltungsratspräsident Thomas Bähler widerspricht: Baumgartners Rücktritt sei eine direkte Folge von Linkes Wahl gewesen.
Zudem hätte das Inselspital, so bestätigen mehrere Quellen, gerne einen ihrer Ärzte auf dem Oberländer Chefarztposten gesehen. Die STS AG wollte dagegen einen unabhängigen Arzt, der zudem auch schwerere Eingriffe durchführen kann, wie im Bericht weiter steht.

«Wie Wölfe und Raubtiere»

FDP-Grossrat Hans-Jörg Pfister – gleichzeitig VR-Mitglied der STS AG – fordert nun in einem parlamentarischen Vorstoss vom Regierunsgrat Antworten zu den Vorgängen im Verwaltungsrat der öffentlichen Spitalgruppe. 
Pfister spricht zudem gegenüber der Zeitung von einer grundsätzlichen «ungesunden Gesprächskultur» im Verwaltungsrat. Abweichende Meinungen würden nicht akzeptiert.
In seinem Vorstoss moniert er auch, dass sich die STS AG und das Inselspital wie «Wölfe» und «Raubtiere» aufführten. Wenn es darum gehe, das eigene Unternehmen zu positionieren, werde auf Einzelpersonen keine Rücksicht genommen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.