Telemedizin «Soignez-moi» wirft das Handtuch

Knall auf Fall hat die Neuenegger Telemedizin-Anbieterin «Soignez-moi» heute Morgen ihr Angebot eingestellt. Der Grund: Zu wenig Kunden.

, 1. Juni 2022 um 08:53
image
  • ärzte
  • telemedizin
  • soignez moi
Das Telemedizin-Angebot «Soignez-moi» gibt es nicht mehr: Die Betreiber haben es heute eingestellt. In den vergangenen gut zwei Jahren hat «Soignez-moi» laut eigenen Angaben 15'000 Patienten betreut. 

Maximal 59 Franken pro Konsultation

Das Angebot lautete: «Konsultieren Sie einen unserer Online-Ärzte ohne Wartezeit für maximal 59 Franken und erhalten Sie ein Rezept, das von der Grundversicherung der Krankenkasse erstattet wird.»
Nach dem Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens wurden die Patienten innerhalb einer Stunde von einem Arzt zurückgerufen. Die Plattform arbeitete mit 180 Partnerapotheken in der Schweiz zusammen. Diese konnten zusätzliche Untersuchungen durchführen.

Hohe Zufriedenheit, aber zu wenig Kunden

Auf Deutsch bot das Unternehmen seine Dienste anfänglich unter «pflegemi.ch», später dann unter «drnow.ch» an.
Die Zufriedenheitsrate sei bei über 90 Prozent gelegen, sagen die Betreiber, der Neuenegger Firma, Romain Boichat, Daniel Fishman und Carole Matzinger. Es sei ihnen aber nicht gelungen, ausreichend bekannt zu werden. Zu Beginn beschäftigte das Unternehmen 19 Ärztinnen und Ärzte. Zuletzt waren es nur noch deren 11.

Noch ein Auftrag vom Bund bis Ende Jahr

«Soignez-moi» wird noch bis Ende Jahr weiter existieren. Denn die Firma hat vom Bund rund 3,8 Millionen Franken erhalten, damit sie eine Plattform für die Registrierung von Impfwilligen betreibt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt den Kantonen die Plattform aber nur noch bis Ende Jahr zur Verfügung. Danach müssen die Kantone selber dafür sorgen.
Auch das Spitalzentrum Biel (SZB) ist an «Soignez-moi» beteiligt. Das Spital kaufte ein Aktienpaket von fünf Prozent, das entspricht einem Wert von 25'000 Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.