Teamwork von Krankenkasse und Zur Rose

Eine neue Gefahr für Apotheker? KPT-Grundversicherte sollen ihre Medikamente möglichst beim Versandhändler beziehen – und dabei möglichst Generika wählen.

, 29. September 2017 um 07:58
image
  • apotheken
  • medikamente
  • zur rose
  • kpt
  • versicherer
Der Krankenversicherer KPT mit 420'000 Mitgliedern bietet ein neues Grundversicherungs-Modell an – gemeinsam mit der Versandapotheke und Ärztegrossistin Zur Rose. Das Angebot: Wer sich verpflichtet, vor der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen einen telemedizinischen Beratungsdienst zu kontaktieren; und wer Medikamente ausschliesslich vom behandelnden Arzt oder bei Zur Rose bezieht – der erhält einen Prämienrabatt von bis zu 20 Prozent.
«Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen damit zu Kosteneinsparungen im Medikamentenbereich beitragen», erklären die Unternehmen in ihrer Mitteilung.

Erst das Netz, jetzt die Grundversicherten

Die Patienten müssen ihre Medikamente dabei nicht zwangsläufig im Versandhandel beziehen – denkbar ist auch ein Kauf in einer Zur-Rose-Apotheke. Im Hintergrund steht, dass die Ostschweizer Versand-Gruppe begonnen hat, Apothekengeschäfte einzurichten. Es begann mit eine «Flagship Store» in Bern, und nun werden gemeinsam mit der Migros in einem ersten Schritt rund 50 kleinere Zur-Rose-Apotheken im ganzen Land aufgestartet.
Ausgenommen von dieser Regelung sind Fälle, bei denen das Medikament dringend eingenommen werden muss. 
Auf der anderen Seite müssen Versicherte des erwähnten Produkts mit dem Namen  «KPTwin.easy» zunächst das telemedizinische Beratungszentrum Medi24 konsultieren. Dort wird ihnen nach dem Gespräch der Behandlungspfad aufgezeigt, und bei Bedarf kommt es zur Überweisung an einen Allgemeinarzt oder Spezialisten.
Die Versicherten akzeptieren es zudem, dass verschriebene Originalpräparate wenn möglich durch Generika ersetzt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Viktor 2023: «Für mich ist es stets ein Highlight, Zeuge dieser Würdigung zu sein»

Johnson & Johnson unterstützt den Viktor Award seit seiner Geburtsstunde. «Die Werte passen zueinander», sagt Thomas Moser, Head External Communication J&J.

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

image

«Wir machens möglich»: Apotheker werben mit Cedric Schild

In einer neuen Kampagne richtet sich Pharmasuisse ans Social-Media-Publikum. Die Botschaft: Apotheken können euch viele Gesundheitssorgen abnehmen.

image

Postfinance bittet Krankenkassen zur Kasse

Wegen neuer Gebühren der Postfinance haben Krankenkassen höhere Ausgaben für Ein- und Auszahlungen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.