Teamwork von Krankenkasse und Zur Rose

Eine neue Gefahr für Apotheker? KPT-Grundversicherte sollen ihre Medikamente möglichst beim Versandhändler beziehen – und dabei möglichst Generika wählen.

, 29. September 2017, 07:58
image
  • apotheken
  • medikamente
  • zur rose
  • kpt
  • versicherer
Der Krankenversicherer KPT mit 420'000 Mitgliedern bietet ein neues Grundversicherungs-Modell an – gemeinsam mit der Versandapotheke und Ärztegrossistin Zur Rose. Das Angebot: Wer sich verpflichtet, vor der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen einen telemedizinischen Beratungsdienst zu kontaktieren; und wer Medikamente ausschliesslich vom behandelnden Arzt oder bei Zur Rose bezieht – der erhält einen Prämienrabatt von bis zu 20 Prozent.
«Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen damit zu Kosteneinsparungen im Medikamentenbereich beitragen», erklären die Unternehmen in ihrer Mitteilung.

Erst das Netz, jetzt die Grundversicherten

Die Patienten müssen ihre Medikamente dabei nicht zwangsläufig im Versandhandel beziehen – denkbar ist auch ein Kauf in einer Zur-Rose-Apotheke. Im Hintergrund steht, dass die Ostschweizer Versand-Gruppe begonnen hat, Apothekengeschäfte einzurichten. Es begann mit eine «Flagship Store» in Bern, und nun werden gemeinsam mit der Migros in einem ersten Schritt rund 50 kleinere Zur-Rose-Apotheken im ganzen Land aufgestartet.
Ausgenommen von dieser Regelung sind Fälle, bei denen das Medikament dringend eingenommen werden muss. 
Auf der anderen Seite müssen Versicherte des erwähnten Produkts mit dem Namen  «KPTwin.easy» zunächst das telemedizinische Beratungszentrum Medi24 konsultieren. Dort wird ihnen nach dem Gespräch der Behandlungspfad aufgezeigt, und bei Bedarf kommt es zur Überweisung an einen Allgemeinarzt oder Spezialisten.
Die Versicherten akzeptieren es zudem, dass verschriebene Originalpräparate wenn möglich durch Generika ersetzt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.