Teamwork von Krankenkasse und Zur Rose

Eine neue Gefahr für Apotheker? KPT-Grundversicherte sollen ihre Medikamente möglichst beim Versandhändler beziehen – und dabei möglichst Generika wählen.

, 29. September 2017, 07:58
image
  • apotheken
  • medikamente
  • zur rose
  • kpt
  • versicherer
Der Krankenversicherer KPT mit 420'000 Mitgliedern bietet ein neues Grundversicherungs-Modell an – gemeinsam mit der Versandapotheke und Ärztegrossistin Zur Rose. Das Angebot: Wer sich verpflichtet, vor der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen einen telemedizinischen Beratungsdienst zu kontaktieren; und wer Medikamente ausschliesslich vom behandelnden Arzt oder bei Zur Rose bezieht – der erhält einen Prämienrabatt von bis zu 20 Prozent.
«Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen damit zu Kosteneinsparungen im Medikamentenbereich beitragen», erklären die Unternehmen in ihrer Mitteilung.

Erst das Netz, jetzt die Grundversicherten

Die Patienten müssen ihre Medikamente dabei nicht zwangsläufig im Versandhandel beziehen – denkbar ist auch ein Kauf in einer Zur-Rose-Apotheke. Im Hintergrund steht, dass die Ostschweizer Versand-Gruppe begonnen hat, Apothekengeschäfte einzurichten. Es begann mit eine «Flagship Store» in Bern, und nun werden gemeinsam mit der Migros in einem ersten Schritt rund 50 kleinere Zur-Rose-Apotheken im ganzen Land aufgestartet.
Ausgenommen von dieser Regelung sind Fälle, bei denen das Medikament dringend eingenommen werden muss. 
Auf der anderen Seite müssen Versicherte des erwähnten Produkts mit dem Namen  «KPTwin.easy» zunächst das telemedizinische Beratungszentrum Medi24 konsultieren. Dort wird ihnen nach dem Gespräch der Behandlungspfad aufgezeigt, und bei Bedarf kommt es zur Überweisung an einen Allgemeinarzt oder Spezialisten.
Die Versicherten akzeptieren es zudem, dass verschriebene Originalpräparate wenn möglich durch Generika ersetzt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Lieferengpässe bei Medikamenten: Wann fällt der Groschen?

Im Moment schnellen die Zahlen von Lieferengpässen nach oben.

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

image

«Krankenkassen verprassen unser Geld»

Nach einem kritischen Beitrag über Sport-Sponsoring geraten die Krankenkassen nun von den Prämienzahlern unter Druck.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.