Tarmed: Santésuisse und fmCh reichen Tarif ein

Mit den Augenärzten und Kardiologen vereinbarte man neue Pauschalen für operative Eingriffe.

, 28. Oktober 2016, 11:55
image
  • tarmed
  • tarvision
  • praxis
  • santésuisse
Santésuisse und der ärztliche Spezialisten-Verband fmCH Tariforganisation haben heute beim Bundesamt für Gesundheit einen Pauschaltarif für den ambulanten Bereich vorgelegt. 
Wie bereits letzte Woche spürbar wurde, ist es gelungen, für Fachgebiete wie Augenheilkunde und Kardiologie Pauschalen zu finden, auf die sich fmCH wie Santésuisse einigen konnten.
«In einer gutschweizerischen, partnerschaftlichen und kompromissbereiten Verhandlungsatmosphäre konnten Blockaden überwunden und tragfähige Lösungen gefunden werden», teilt Santésuisse mit
Nun wollen die beiden Organisationen die Tarifierung weiterer Fachgebiete in Angriff nehmen.

Korrekturen bei kürzeren Eingriffszeiten

Die vorgeschlagenen Pauschalen beruhen grundsätzlich auf dem heutigen Tarmed und umfassen alle operativen Eingriffe. Wo die heute geltenden Eingriffszeiten nicht mehr à jour sind, habe man Korrekturen angebracht. 
Die nicht-operativen Eingriffe sollen weiter wie bisher abgerechnet werden. 
Der neue Tarif soll nun während einer viermonatigen Pilotphase getestet werden: Dabei können allfällige Verwerfungen frühzeitig erkannt und korrigiert werden. Zudem können auch die IT-Systeme fristgerecht umgestellt werden. Bis Ende des ersten Quartals 2017 sind die Arbeiten abgeschlossen und es kann mit den Pilotphasen begonnen werden. Ziel ist, dass 2018 die ersten Kapitel in Kraft gesetzt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.