Tarmed könnte Prämien um 4 Prozent verteuern

Nach Einschätzung des Kassenverbandes Santésuisse schafft der neue Tarmed jährlich bis zu eine Milliarde Franken Mehrkosten.

, 21. März 2016 um 08:45
image
  • tarmed
  • santésuisse
  • ärzte
  • politik
  • fmh
  • hplus
  • curafutura
  • mtk
Laut Santésuisse ist der neue Ärztetarif Tarmed eine teure Fehlkonstruktion. «Santésuisse rechnet unter Umständen mit einem Anstieg der Kosten von rund einer Milliarde Franken». Dies sagte der Kassenverband der Zeitung «Schweiz am Sonntag» (Print).
Für die Prämienzahler heisst das: Eine Milliarde Mehrkosten entspricht umgerechnet knapp 4 zusätzlichen Prämienprozenten – jährlich wiederkehrend.

«Dynamische Kostenkontrolle» sei umstritten

SP-Gesundheitspolitiker und Nationalrat Jean-François Steiert sagte der Zeitung: «Ich bedaure es sehr, dass Curafutura aus ideologischen Gründen einen Tarif durchzieht, der die Versicherten letztlich eine Milliarde kostet.»
Ignazio Cassis sieht das anders: «Statische Kostenneutralität ist da, umstritten ist die dynamische», sagte der FDP-Nationalrat und Präsident des Kassenverbands Curafutura: «Es braucht einen Mechanismus, der die Tarife dynamisch korrigiert, wenn das neue Monitoring zeigt, dass die Kosten in bestimmten Bereichen zu stark ansteigen.» Da sei man sich noch nicht einig.

Über 5'000 Rückmeldungen von Ärzten

Die Arbeiten am neuen Tarmed befinden sich derzeit in der Schlussphase. Bis Ende Juni müssen die Tarifpartner ihr Werk dem Bundesrat als Genehmigungsbehörde abliefern. Steht der Tarifvertrag nicht mit dem Gesetz und dem Gebot der Wirtschaftlichkeit in Einklang, kann der Bundesrat den Tarif selbst anpassen. 
«Einiges deutet darauf hin, dass es so kommt», schreibt die «Schweiz am Sonntag» weiter.
Ende April entscheidet zudem die Ärztekammer, ob sie der ambulanten Tarifstruktur zustimmt. Dann ist eine Urabstimmung unter allen FMH-Mitgliedern geplant. «Der Ausgang ist für mich offen», sagt FMH-Vorstandsmitglied Urs Stoffel der Zeitung. Die Ärzte seien sehr kritisch. In der vierwöchigen internen Vernehmlassung gab es Stoffel zufolge 5’700 Rückmeldungen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.