Tarmed: Ärzte fordern Rückzug oder «massive» Nachbesserung

Unter Führung von AGZ-Präsident Josef Widler demonstrierten Ärzte in Bern gegen den geplanten Tarmed-Eingriff des Bundes. Er führe nicht zu tieferen, sondern zu höheren Kosten.

, 23. Mai 2017, 13:40
image
  • tarmed
  • praxis
Der Aufruf war breit abgestützt, aber er erfolgte wohl allzu kurzfristig. So fanden sich am Dienstagvormittag lediglich rund 30 Ärztinnen und Ärzte auf dem Bundesplatz ein, um gegen den Tarmed-Eingriff von Gesundheitsminister Alain Berset zu demonstrieren.
Angeführt wurde die Demonstration von Josef Widler, dem Präsidenten der Zürcher Ärztegesellschaft (AGZ), der einem Mitarbeiter von Gesundheitsminister Alain Berset eine zwei Meter grosse «Spritze der Weisheit» überreichte. 

Eingriff zurückziehen oder nachbessern

«Ich bin voller Hoffnung, dass die Weisheits-Spritze für Bundesrat Alain Berset auch Wirkung zeigt und der geplante Tarmed-Eingriff zurückgezogen oder massiv nachgebessert wird», betonte Widler.  
Der Forderung verleiht er in einem offenen Brief an Berset Nachdruck, welcher von 2'600 Anhängern unterzeichnet wurde. Im Brief werden einmal mehr verschiedene Konsequenzen formuliert, welcher der Tarmed-Eingriff aus Sicht der Ärzte nach sich ziehen würde, unter anderem: 
  • Die geplante Streichung der Notfall-Inkonvenienzpauschale gefährde die ambulante Notfallversorgung. 
  • Die zeitliche Beschränkung der Konsultationen auf 20 Minuten erhöhe die Kosten durch nicht vollständig beratene Patienten. 
  • Die Senkung der Abrechnung von Leistungen in Abwesenheit des Patienten schade der interdisziplinären Zusammenarbeit.
  • Honorare von Handchirurgen würden auf die Hälfte des heutigen Werts fallen.
  • Erhöhtes Krebsrisiko und mehr Unannehmlichkeiten für Patienten der Gastroenterologie

Gesamtrevision vorantreiben

Nach Ansicht der Ärzte werde mit der Sparübung des Bundes wenig differenziert am falschen Ende gespart. Unter dem Strich führe der Tarifeingriff zu höheren Kosten und nicht zu den versprochenen Einsparungen von 700 Millionen Franken, behaupten die Mediziner. 
Anstatt der Lösung des Bundesrats verlangen sie, die Gesamtrevision des Tarmed voranzutreiben.
Der geplante staatliche Eingriff in die ambulanten Tarife kommt nicht nur bei den Ärzten schlecht an, er wird auch von den Spitälern kritisiert (siehe hier).
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

image

Mengenausweitung oder Nachfrageschub von Patienten?

Mehr Erstkontakte und mehr Ambulanzfahrten: Nach dem Gastbeitrag der Ärztin Cornelia Meier hat Medinside bei der Solothurner Ärztegesellschaft nachgefragt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.