Tarifsuisse erweitert die Geschäftsleitung

Die Santésuisse-Tochter bekommt einen Leiter Leistungseinkauf: Renato Laffranchi wird ein wichtiger Ansprechpartner für Leistungserbringer.

, 31. Juli 2015 um 14:21
image
  • santesuisse
  • versicherer
  • santésuisse
  • renato laffranchi
Der Verwaltungsrat der Tarifsuisse AG hat Renato Laffranchi zum neuen Leiter des Geschäftsbereichs Leistungseinkauf ernannt; er wird damit auch Mitglied der vierköpfigen Geschäftsleitung. 
Laffranchi löst in dieser Funktion Tarifsuisse-Direktor Markus Caminada ab, der sich auf seine Aufgabe als Geschäftsführer konzentrieren wird.
Der Geschäftsbereich Leistungseingang besteht seit rund einem Jahr, er war die Folge einer internen Reorganisation; bislang wurde er von Markus Caminada interimistisch geführt. Der Wechsel erfolge plangemäss, so die Mitteilung, die Übergabe soll per 3. August 2015 vollzogen werden. 

Master of Health Administration

Renato Laffranchi, geboren 1967, hat ein naturwissenschaftliches Studium an der ETH abgeschlossen und wurde anschliessend nach einer Dissertation an der Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie des Universitätsspitals Zürich promoviert. Ausserdem erlangte er berufsbegleitend den Master of Health Administration an der Universität Bern.
Er war in verschiedenen Funktionen und bei verschiedenen Firmen der Pharmabranche tätig. Seit 2011 ist Renato Laffranchi General Manager der Firma NewIndex in Olten. Diese ist im Besitz vorab der kantonalen Ärztegesellschaften; sie erstellt Auswertungen aus medizinischen Leistungsabrechnungsdaten und erbringt weitere Dienstleistungen für Gesundheits-Anbieter. 
Tarifsuisse AG ist eine Santésuisse-Tocher. Mit einem Marktanteil von rund 75 Prozent ist es die grösste Einkaufsorganisation der Krankenversicherer in der obligatorischen Grundversicherung. 
Das Unternehmen mit Hauptsitz in Solothurn unterstützt seine Kunden im Interesse der Prämienzahlenden gezielt auch im Leistungsmanagement. Neben dem Sitz in Solothurn hat es Standorte in Bern, Lausanne, Zürich und Bellinzona.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.