Tarifsuisse erweitert die Geschäftsleitung

Die Santésuisse-Tochter bekommt einen Leiter Leistungseinkauf: Renato Laffranchi wird ein wichtiger Ansprechpartner für Leistungserbringer.

, 31. Juli 2015, 14:21
image
  • santesuisse
  • versicherer
  • santésuisse
  • renato laffranchi
Der Verwaltungsrat der Tarifsuisse AG hat Renato Laffranchi zum neuen Leiter des Geschäftsbereichs Leistungseinkauf ernannt; er wird damit auch Mitglied der vierköpfigen Geschäftsleitung. 
Laffranchi löst in dieser Funktion Tarifsuisse-Direktor Markus Caminada ab, der sich auf seine Aufgabe als Geschäftsführer konzentrieren wird.
Der Geschäftsbereich Leistungseingang besteht seit rund einem Jahr, er war die Folge einer internen Reorganisation; bislang wurde er von Markus Caminada interimistisch geführt. Der Wechsel erfolge plangemäss, so die Mitteilung, die Übergabe soll per 3. August 2015 vollzogen werden. 

Master of Health Administration

Renato Laffranchi, geboren 1967, hat ein naturwissenschaftliches Studium an der ETH abgeschlossen und wurde anschliessend nach einer Dissertation an der Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie des Universitätsspitals Zürich promoviert. Ausserdem erlangte er berufsbegleitend den Master of Health Administration an der Universität Bern.
Er war in verschiedenen Funktionen und bei verschiedenen Firmen der Pharmabranche tätig. Seit 2011 ist Renato Laffranchi General Manager der Firma NewIndex in Olten. Diese ist im Besitz vorab der kantonalen Ärztegesellschaften; sie erstellt Auswertungen aus medizinischen Leistungsabrechnungsdaten und erbringt weitere Dienstleistungen für Gesundheits-Anbieter. 
Tarifsuisse AG ist eine Santésuisse-Tocher. Mit einem Marktanteil von rund 75 Prozent ist es die grösste Einkaufsorganisation der Krankenversicherer in der obligatorischen Grundversicherung. 
Das Unternehmen mit Hauptsitz in Solothurn unterstützt seine Kunden im Interesse der Prämienzahlenden gezielt auch im Leistungsmanagement. Neben dem Sitz in Solothurn hat es Standorte in Bern, Lausanne, Zürich und Bellinzona.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.