Nun sollen Tarmed-Positionen gekürzt werden

Die Politik erhöht im Tarifstreit den finanziellen Druck. Die nationalrätliche Gesundheits-Kommission will mit Tarifkürzungen erreichen, dass sich Ärzte, Versicherer und Spitäler über einen neuen ambulanten Tarif einigen.

, 21. Mai 2022 um 05:24
image
  • praxis
  • ärzte
  • tardoc
  • tarmed
Seit Jahren streiten sich Leistungserbringer und Versicherer über die neue Tarifstruktur im ambulanten Bereich. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates ist unzufrieden darüber, dass es den Krankenkassen, der Spitäler und der Ärzteschaft bisher nicht gelungen ist, sich zu einigen, wie der veraltete Tarmed abgelöst werden soll.  
Nun will die Kommission mit finanziellem Druck die Tarifpartner zur Einigung bewegen. Mit einem Postulat will sie den Bundesrat beauftragen zu prüfen, wie er «mit Kürzungen von Tarmed-Positionen» ein weiteres Kostenwachstum stoppen könnte. Und zwar solange, bis die Tarifpartner «gemeinsam» ein neues Werk vereinbart haben. 

Kein Kostenwachstum über Tarmed

Die Kürzungen sollen gemäss Mitteilung ab dem Jahr 2023 in jenen Bereichen erfolgen, in denen «keine Unterversorgung» besteht. Insgesamt soll damit kein OKP-Kostenwachstum über Tarmed-Positionen resultieren, wie dort zu lesen steht. 
Die Kommission hatte Curafutura und Santésuisse, den Spitalverband Hplus und die Ärzteverbindung FMH sowie den Preisüberwacher und eine Konsumentenvertretung vergangene Woche zu einer Diskussion angehört. Das Postulat hat die Kommission mit 24 zu 1 Stimme eingereicht.

Pauschalen den Vorzug geben

Bis zum Vorliegen einer von allen massgebenden Tarifpartnern gemeinsam revidierten neuen Struktur sollen ausserdem keine neuen Tarifsysteme genehmigt werden. Dies gilt sowohl für einen neuen Einzelleistungs-Tarif wie auch für ambulante Pauschalen. Massgebende Akteure sind insbesondere Santésuisse, Curafutura, FMH und Hplus.
Generell, so die Kommission weiter, soll das neue ambulante Tarifwerk vorrangig auf die «pauschale Abgeltung» ambulanter Leistungen setzen. Es soll nur Einzelleistungs-Tarife beinhalten, wo «nach aktuellem wissenschaftlichem Kenntnisstand» keine Pauschalen für ambulante Leistungen möglich seien.

Tardoc-Prüfbericht soll veröffentlicht werden

In einem Schreiben bittet die Gesundheits-Kommission zudem den Bundesrat, die notwendigen Massnahmen zu treffen, damit der Bericht, den das Bundesamt für Gesundheit (BAG) anlässlich der Prüfung des vorgeschlagenen Tarifs Tardoc erstellt hat, veröffentlicht werden kann. 
Curafutura und die FMH legten dem Bundesrat Ende des vergangenen Jahres die neue ambulante Tarifierung  Tardoc vor. Dieser basiert wie Tarmed auf Einzelleistungen. Sie warten auf eine Genehmigung und setzen auf ein Inkrafttreten auf Anfang 2023. Santésuisse befürchtet mit Tardoc mehr Behandlungen und höhere Kosten. Der Verband setzt mit Hplus auf Pauschalierung statt Einzelleistungs-Tarife und hat beim Bundesrat ebenso ein entsprechendes Tarifwerk eingereicht.  
Lesen Sie auch

  • «Ambulanter Tarif: Bundesrat vertagt Entscheid zum Tardoc»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image
Kommentar von Marc-André Giger

Tardoc: Auch die Kinderspitäler können nicht mehr warten

In der Kindermedizin wird besonders deutlich, weshalb das heutige Tarifsystem unhaltbar geworden ist.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image
Kommentar von Philomena Colatrella, Yvonne Gilli und Willy Oggier

Tardoc: Nun muss Schluss sein mit den Verzögerungen

Der wichtigste Tarif im Gesundheitswesen braucht ein Upgrade – und zwar rasch.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.