Szenario: Bald arbeitet jeder Sechste im Gesundheitswesen

Die Credit Suisse erwartet, dass die Zahl der Beschäftigten im Gesundheits-Bereich um rund 200'000 Personen steigen wird – und das innerhalb von nur 15 Jahren.

, 16. September 2015, 09:28
image
  • arbeitswelt
  • konjunktur
  • wirtschaft
Derzeit arbeitet jeder achte Angestellte in der Schweiz im Gesundheits- und Sozialwesen. Die Industrie ist noch bedeutsamer: Jeder sechste Berufstätige ist dort mit der Entwicklung und Herstellung von Maschinen und Nahrungsmitteln, Uhren oder Pharmazeutika beschäftigt. 
Das Verhältnis dürfte aber rasch drehen – dies erwartet jedenfalls die Credit Suisse. Laut einer Modellrechnung der Grossbank-Ökonomen wird das Schweizer Gesundheits- und Sozialwesen bis 2030 nochmals knapp 200'000 Personen mehr beschäftigen; die Industrie auf der anderen Seite wird rund 100'000 Arbeitsplätze abbauen.

Starker Technologieschub im Gesundheitswesen

Wie massiv diese Zunahme des Gesundheits-Sektors ist, zeigt ein Vergleich: Insgesamt erwartet die CS, dass die Schweiz im Jahr 2030 rund 250'000 zusätzliche Arbeitsplätze haben wird.
Zur Schätzung nahmen die CS-Analysten sowohl die Beschäftigungsentwicklung seit 1991 als auch ein Basisszenario, bei dem die Arbeitsproduktivität im gleichen Umfang weitersteigt wie im Durchschnitt von 1998 bis 2012. 
Im Gesundheitswesen kommt hinzu, dass ein starker Technologieschub ansteht und in den nächsten 15 Jahren wohl grundlegende Umwälzungen auftreten werden

Credit Suisse Monitor Schweiz: «Schweizer Wirtschaft 2016: Elf Antworten zur Zukunft der Schweiz», September 2015

Zugleich wird die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen weiter steigen, während die Produktivität nur begrenzt zunehmen kann – Gesundheit ist und bleibt eine arbeitsintensive Branche.
Auf der anderen Seite kommen die CS-Ökonomen doch zum Schluss, dass längerfristig Produktivitätssteigerungen möglich wären – dank Informationstechnologien (Stichwort E-Healt), besserer Organisation (Stichwort vernetzte Gemeinschaftspraxen) und geeigneter Anreize (Stichwort mehr Wettbewerb unter Spitälern).

  • Monitor Schweiz September 2015: Zur Pressemitteilung der Credit Suisse

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden Klinik, St. Anna Luzern: optimale Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird an der Hirslanden Klink St. Anna Luzern viel getan. Für Andrea Joller, Pflegefachfrau und Expertin Notfallpflege, stand deshalb nach der Geburt ihres ersten Kindes fest, dass sie mit einem reduzierten Pensum an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wird.

image

Diese beiden Solothurner bauen die neue Abteilung Plastische Chirurgie auf

Die Solothurner Spitäler AG baut ein eigenes Angebot im Bereich der Plastischen Chirurgie auf. Die Leitung übernehmen Claudia Pia Fischlin und Christian Tschumi.

image

Wetzikon: Jürg Schneider verlässt das Spital nach 28 Jahren

Am GZO Spital Wetzikon kommt es zum Chefarztwechsel: Die Leitung der Frauenklinik wird Alexandra Kochanowski übernehmen.

image

Führungswechsel: Das ist der neue Mister Generika

Der bisherige Geschäftsführer von Intergenerika, Axel Müller, übergibt sein Amt an den Schweizer Pharma-Manager Lucas Schalch.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.