Swisstransplant: Vizepräsidentin tritt zurück

Die als «Kasachstan-Lobbyistin» bekannt gewordene Marie-Louise Baumann verlässt den Stiftungsrat der Organspende-Organisation.

, 19. Juli 2015 um 21:00
image
  • swisstransplant
  • politik
  • organspende
Der Rücktritt von Marie-Louise Baumann erfolgt per Ende Jahr. Swisstransplant-Direktor Franz Immer bestätigte gegenüber der «NZZ am Sonntag», dass sich die PR-Frau nicht für eine weitere Amtszeit bei der Organspende- und Transplantations-Stiftung wählen lasse. 
Von einer sofortigen Demission habe Baumann aber abgesehen, im Einvernehmen mit Stiftungsratspräsident Pierre-Yves Maillard.
Baumann war bis vor Kurzem noch «Senior Advisor» der PR-Agentur Burson Marsteller; wie die Sonntagspresse zudem meldete, trat sie von dieser Funktion ebenfalls zurück, nachdem sie wegen der Kasachstan-Affäre um die Berner FDP-Nationalrätin Christa Markwalder in die Kritik geraten war.
Als zweiter Vizepräsident bei der Stiftung Swisstransplant amtiert Philippe Morel, der Chefarzt Viszeralchirurgie des Universitätsspitals Genf.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.