Swiss Technology Award: Mehrere Medtech-Firmen im Rennen

Gleich mehrere Schweizer Firmen der Medizinindustrie haben sich fürs Finale des bedeutendsten Technologiepreises der Schweiz qualifiziert – darunter ein Spinout der Universitätsklinik Basel.

, 28. Oktober 2015 um 11:05
image
  • trends
  • forschung
  • medtech
Der Swiss Technology Award gilt als bedeutendster Technologiepreis im Land. Er kürt die besten Innovationen und Entwicklungen von Schweizer Firmen, Hoch- und Fachhochschulen, Universitäten und weiteren Institutionen.
Dieses Jahr haben es gleich fünf Medtech-Firmen ins Finale geschafft, wie es in einer Mitteilung heisst. Die 16-köpfige Jury unter der Leitung des ehemaligen Sulzer-Managers Fritz Fahrni wählt am 19. November 2015 die Gewinner – im Rahmen des 10. Swiss Innovation Forum. 
Die Finalisten aus dem Medtech-Bereich:

  • Kategorie «Start-up»: Mininavident. Das 3D-Navigationssystem von Mininavident verspricht die Zahn-Implantation einfacher, sicherer, schneller und kostengünstiger zu machen. Ein extrem miniaturisierte Kamerasystem wird direkt auf den Zahnarztbohrer aufgesetzt und ermöglicht die genaue Identifikation der Implantatposition. Mininavident aus Basel ist ein Spinout der Universitätsklinik Basel und der Fachhochschule Nordwest Schweiz FHNW.
  • Kategorie «Innovation Leader»: Sensile MedicalDie Firma aus Hägendorf (SO) verfügt über eine Technologie-Plattform und entwickelt Hightech-Mikropumpen für die Dosierung medizinischer Wirkstoffe in flüssiger Form. Die Geräte sollen eine bessere Therapie zu gleichen oder geringeren Kosten ermöglichen.
  • Kategorie «Innovation Leader»: Dectris. Die digitalen Röntgendetektoren der Firma Dectris aus Baden (AG) machen die Farbinformationen der Röntgenstrahlung nutzbar. Dabei soll die rauschfreie und hocheffiziente Messtechnologie schon bei geringer Röntgendosis präzise Aufnahmen liefern. Radiologen und Patienten können von dieser neuartigen Bildgebungstechnologie auf eine bessere Diagnostik bei reduzierter Dosis hoffen.
  • Kategorie «Inventors»: 1nfusion. Weltweit werden in Spitälern täglich Infusionspumpen eingesetzt, um Medikamentenabgabe an Patienten zu kontrollieren. Durch die fehlende Sensorik sind die heutigen Infusionssysteme jedoch langsam und unzuverlässig in der Fehlerdetektion. Mit seiner Sensorintegration will die Firma 1nfusion aus Zürich Abhilfe schaffen. 
  • Kategorie «Inventors»: TheranOptics. TheranOptics aus Lausanne bietet eine Technologie für die Diagnose von chronischen Wunden und will die Wundversorgung verbessern. Die Grundlage für die Überwachung der Wundheilung liefert die Faseroptik Sensortechnik. 

Ein Bündel von Chancen für den Markteintritt

Preisträger des Swiss Technology Awards erhalten professionelle Unterstützung in Marketing und Kommunikation sowie die Möglichkeit zu einem Auftritt an einer internationalen Messe.
In den vergangenen Jahren wurden über 2'200 Projekte für den Award eingereicht, rund 400 Finalisten wurden ausgezeichnet und 70 Prozent von ihnen haben den Weg auf den Markt geschafft und sich etabliert, heisst es. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.