Swiss Medtech Award: Ava ist top

Das Start-up, das Frauen den Kinderwunsch erfüllt, ist nicht zu stoppen. Am Swiss Medtech Day gewinnt es die mit 50'000 Franken dotierte Branchenauszeichnung.

, 13. Juni 2018, 09:51
image
  • swiss medtech day
  • medtech
  • wirtschaft
Ava gehört zu den aufregendsten Start-ups derzeit. Es hat schon zahlreiche Jungunternehmerpreise gewonnen, 2017 wurde es in der Schweiz zum Start-up des Jahres gekürt. Nun kommt mit dem Swiss Medtech Award noch die bedeutendste Auszeichnung der Schweizer Medizintechnikbranche hinzu. Am Swiss Medtech Day in Bern wurde den Gründern vor rund 600 Teilnehmern der Preis überreicht, der erstmals mit 50'000 Franken dotiert ist.
Ava hat einen Fertilitätstracker entwickelt. Das Sensorarmband hilft Frauen, ihre fruchtbaren Tage zu erkennen und sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Es misst über Nacht neben der Temperatur acht weitere physiologische Parameter wie Atemfrequenz oder Puls und ermittelt mit Hilfe von Algorithmen die fünf fruchtbaren Tage. Die erfassten Daten gelangen jeden Morgen via Smartphone-App von den Benutzerinnen zum Server von Ava und werden dort ausgewertet. 

«Ausgeklügeltes Geschäftsmodell»

Nach eigenen Angaben belegen Studien am Universitätsspital Zürich und weiteren Kliniken eine Treffergenauigkeit von 89 Prozent. Das Produkt ist in den USA und in Europa auf dem Markt. Täglich werden dank der Technologie rund 15 neue Schwangerschaften registriert.
Die Vision des Unternehmen ist, Frauen durch die gesamte reproduktive Lebensphase zu begleiten. Dazu entwickelt Ava weitere Lösungen, etwa zur Verhütung oder das frühzeitige Erkennen von Komplikationen während der Schwangerschaft. 
Der Jury-Vorsitzende Mirko Meboldt von der ETH Zürich würdigte den dem hohen Nutzen für die Anwenderinnen die unternehmerische Leistung hinter der 2014 gegründeten Firma. Dank seinem ausgeklügelten Geschäftsmodell habe es das Start-up in kurzer Zeit geschafft, beträchtliches Wachstum zu generieren. 
Ava hat bereits über 45 Arbeitsplätze geschaffen und plant bis Ende Jahr weitere 20 Stellen zu besetzen. In San Francisco und Belgrad unterhält Ava Zweigstellen, noch dieses Jahr soll in Asien ein Büro eröffnet werden. Das Unternehmen hat bis dato rund 40 Millionen US-Dollar an Investitionen erhalten; erst kürzlich ist auch die Credit Suisse über ein Anlagevehikel mit Risikokapital eingestiegen. 

Credentis ist Publikumsliebling

Die vierköpfige Jury hat Ava aus insgesamt 25 Bewerbungen auf den Spitzenplatz gewählt. Auch die beiden anderen Award-Finalisten, Xeltis und Bühlmann Laboratories, wurden gewürdigt. Sie tragen mit ihren zukunftsweisenden Medizinprodukten - einer künstlichen Herzklappe und einem Heimtest für chronisch Darmerkrankte - zur besseren Lebensqualität und effizienteren Gesundheitsversorgung bei (hier). 
Am Science-Slam präsentierten zudem acht Teams ihre Neuheiten in einem Blitzvortrag. Dabei wurde die Firma Credentis mit ihrem unterhaltend präsentierten zahnmedizinischen Produkt vom Publikum zum Sieger gekürt. Marco Gadola, CEO von Straumann, beschrieb den spektakulären Weg seiner Firma aus der Krise hin zum Weltmarktführer. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

image

Wie lässt sich das Kommunikationsproblem in der Medizintechnik lösen?

Harmonisierung von Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs zur Beschleunigung des Lebenszyklus medizintechnischer Produkte

image

Was schuldet der Regulator dem Innovator?

Ist eine Idee auf dem Markt lanciert, entscheiden die Kunden über deren Erfolg. Doch auch dem Staat obliegt eine wichtige Aufgabe: Er setzt die richtigen Rahmenbedingungen. Dabei reguliert er auch zahlreiche Branchen, Märkte und Bereiche. Das tut er mit Gesetzen, die zum Teil Dutzende Jahre alt sind

image

Implantationen: Rückgang im Pandemie-Jahr blieb aus

Die Zahl der Hüft- und Knieimplantationen blieb im Jahr 2020 konstant. Im dritten Quartal gab es zudem Nachholeffekte, wie die neuesten Datenauswertungen zum Implantatregister «Siris» zeigen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.