Swiss Medical Network soll auch international wachsen

Aevis-Chef Antoine Hubert will die Expansion seiner Klinikkette vorantreiben - mit einem strategischen Partner.

, 19. September 2017 um 08:00
image
  • aevis
  • spital
  • klinik
Antoine Huber ist mit seiner Klinikkette Swiss Medical Network (SMN) weiter auf Expansionskurs, wie er gegenüber der Westschweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi» (paywall) sagt. Die Zeitung gehört ihm - er hatte sie im Frühling übernommen. 
Im Inland verfolgt er das Ziel, ein Portefeuille mit 20 Kliniken aufzubauen. Derzeit sind es 17 Häuser. Im Sommer war ein Versuch zur Übernahme der Bieler Klinik Linde gescheitert. Der Aevis-Chef sucht namentlich Übernahmekandidaten im Kanton Bern, wo die Gruppe noch keinen Standort hat. Ausserdem hat er Basel und die Region Nordwestschweiz im Auge, ebenso die Region Bodensee. 

Offen für strategische Partner

Hubert ist nicht nur an Kliniken interessiert, sondern auch an Ärztezentren, Gruppenpraxen, Zahnkliniken oder spezialisierten Zentren etwa für Augenheilkunde. Die Konsolidierung im Schweizer Gesundheitswesen werde anhalten, und Aevis wolle eine führende Rolle spielen. 
Auch in der Telemedizin, wo Aevis bereits an Medgate beteiligt ist, werde weiterhin nach Expansionsmöglichkeiten gesucht. 
Hubert strebt auch die internationale Expansion an. Er werde häufig von ausländischen Gruppen kontaktiert. Dabei handle es sich aber immer um finanzielle Absichten, nicht um strategische Partnerschaften, die er favorisiere. Es gelte, den richtigen Partner zu finden. SMN erfahre durch ihre breite geografische Abdeckung in der Schweiz viele Vorteile. Diese liessen sich auch auf die internationale Ebene übertragen.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.