Suva-App will Arztrechnungen übersetzen

Der Unfallversicherer entwickelt eine App für Smartphones, die beim Entschlüsseln der Codes auf Arztrechnungen helfen soll – um die Gesundheitskosten in den Griff zu kriegen.

, 2. Mai 2016, 08:31
image
  • ärzte
  • suva
  • praxis
  • digitalisierung
Eine Software der Schweizerische Unfallversicherung Suva hat sich zum Ziel gesetzt, klassische Tarmed-Arztrechnungen in verständliche Sprache für jedermann zu übersetzen.
Die Software umfasse auch eine App, wie die Suva auf Anfrage von Medinside erklärt. Um die Gesundheitskosten in den Griff zu bekommen, brauche es Versicherte, die wüssten, was in Rechnung gestellt werde und wie sie dies kontrollieren könnten.

«Wie bei der Migros»

«In der Migros würde sich auch keiner permanent gefallen lassen, dass er den Kassenbon nicht versteht, oder dass Produkte abgerechnet werden, die er gar nicht im Einkaufskorb hat», heisst es bei der Suva weiter. 
Und so funktioniert die frühestens Ende Jahr erhältliche App: Papierrechnung mit dem Smartphone fotografieren – und schon soll der Dienst die Rechnung anonymisiert in eine verständliche, übersichtliche Auflistung umwandeln.

Für Patienten und Suva-Mitarbeitende

Diese vereinfachte Aufstellung sei auch ein Vorteil für die Sachbearbeiter der Suva, die so die Rechnungen ebenfalls schneller kontrollieren können.
Damit der Patient die Tarmed-Rechnungen auch versteht, umfasst die Software einen laienverständlichen Wortschatz, den das Departement für Angewandte Linguistik der ZHAW in Zusammenarbeit mit der Suva entwickelt hat, wie die Suva weiter erklärt. 
Der Unfallversicherer verfolgt mit diesem Projekt laut eigenen Angaben, das Ziel, dass die Arzt-Patienten-Kommunikation auf Augenhöhe stattfinden kann. 
Was wird bei CMI – Comprehensible Medical Invoice alles angezeigt?

  • Gruppierung der Leistungen – einerseits chronologisch und andererseits nach Typ der Leistung (z. B. Untersuchungsgespräch, Medikamente, etc.)
  • Zusammenfassung ähnlicher Leistungen
  • Laienverständlicher Text für einzelne oder auch gruppierte Leistungen
  • Laienverständliche Beschreibung der Medikamente (z. B. einfaches entzündungshemmendes Mittel)
  • Identifikation von Medikamenten, die von der Grundversicherung abgedeckt sind inklusive Deklaration des Selbstbehalts
  • Hyperlinks, die auf weiterführende Informationen von Drittsystemen verweisen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

image

Das Alter von Ärzten in der Schweiz ist jetzt öffentlich einsehbar

Neugierige Menschen möchten gelegentlich wissen, wie alt ihr Arbeitskollege eigentlich ist? Neu kann jedermann rasch und einfach den Jahrgang von Ärztinnen und Ärzten in Erfahrung bringen.

image

Etliche Ärztinnen und Ärzte haben ihr Pensum erhöht

Mehr Arbeit, mehr Stress: Schweizer Ärztinnen und Ärzte fühlen sich weniger wohl bei der Arbeit als früher. Das zeigt eine FMH-Befragung.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.