Neues Steuergesetz lässt Patienten noch länger warten

In Grossbritannien werden die Wartelisten für Arzttermine immer länger und länger. Das hat einen speziellen Grund.

, 18. Juli 2019 um 08:00
image
  • ärzte
  • praxis
  • gesundheitspolitik
Derzeit warten in Grossbritannien 4,4 Millionen Patienten auf eine Operation oder auf eine fachärztliche Konsultation. Das ist ein Rekord im staatlichen National Health Service (NHS). Rund 600'000 Patienten warten 18 Monate oder länger, wie aus aktuellen Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervorgeht. 
Der Hauptgrund für die seit Jahresbeginn stark gestiegene Zahl wartender Patienten ist, dass Fachärzte absichtlich weniger arbeiten, um Steuern zu sparen. Dies berichtet unter anderem die deutsche «Ärzte Zeitung» am Donnerstag.  

Tausende Ärzte haben ihr Pensum reduziert

Seit die Regierung steuerliche Frei- und Bemessungsbeträge und andere Steuergesetze geändert hat, lohnt es sich nach Angaben der British Medical Association (BMA) vor allem für besser bezahlte Fach- und Klinikärzte nicht länger, Überstunden zu schieben. 
Der Mehrverdienst führe zur Einordnung in eine höhere Steuerklasse. Auch Rentenansprüche würden leiden, so die BMA. Tausende staatliche Fach- und Klinikärzte haben daher seit Jahresbeginn ihr Arbeitspensum reduziert, um weitere Steuern zu vermeiden.

Steuergesetze müssen geändert werden

Die Tatsache, dass im Sommer – zu einer Jahreszeit, in der in der Regel Wartezeiten eher sinken – die Zahlen steigen, besorgt Ärzte und Patientenvertreter. «Das ist alarmierend und lässt nichts Gutes für die Zukunft erwarten», sagte ein Sprecher der British Medical Association (BMA) der «Ärzte Zeitung».
Die wachsenden Wartelisten kommen zur Ungewissheit über den Brexit hinzu, der dem NHS weiter «grosse Probleme» bereitet, so die BMA weiter. Ärzte haben die Regierung zu Änderungen der Steuergesetze aufgefordert, «damit sich Arbeit wieder lohnt». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.