Stellvertretender Chefarzt ernannt

Der 36-jährige Christoph Ackermann arbeitet ab Januar wieder in der Schweiz.

, 28. Oktober 2019 um 12:23
image
Im März wurde bekannt, dass Ulrich Güller per Anfang 2020 neuer Chefarzt der Onkologie des Spitals Thun und Mitglied der Geschäftsleitung der Spital STS AG wird. Letztere betreibt neben dem Spital Thun auch das Regionalspital in Zweisimmen im Simmental. Nun ist bekannt, wer neben Güller stellvertretender Chefarzt wird: Es ist Dr. med. Christoph Ackermann. 
Dieser wird seine Stelle ebenfalls per Januar 2020 antreten, wie die Spitalgruppe mitteilt. Bis dahin weilt er für einen klinischen Krebsforschungsaufenthalt in England.  Ackermann sei ein «fundiert ausgebildeter und patientennaher Kliniker» aber auch ein «engagierter Krebsforscher», lobt das Spital seine Neuverpflichtung.

Aus der Ostschweiz ins Berner Oberland

Der 36-jährige Ackermann stammt aus dem St. Galler Rheintal. Er studierte an der Universität Zürich Humanmedizin und trägt die FMH-Facharzttitel für Medizinische Onkologie und Allgemeine Innere Medizin. Er war am Spital Grabs, am Kantonsspital St. Gallen und  im Spital Wil tätig. Der Onkologe ist dreifacher Familienvater.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.