Stellenabbau am Kantonsspital St. Gallen

Nachdem 2015 ein kleines Minus erzielt wurde, muss die Geschäftsleitung nun die Effizienz überprüfen.

, 7. April 2016, 07:22
image
  • spital
  • kantonsspital st. gallen
  • st. gallen
Das Kantonsspital St. Gallen hat im letzten Jahr sein Budget nicht erreicht – und statt eines Gewinns gab es einen kleinen Verlust. Dies meldet das Regionaljournal von Radio SRF 1: «Wir werden wahrscheinlich die Null nicht erreichen und knapp darunter sein», sagte Kantonsspital-Direktor Daniel Germann in der SRF-Sendung.
Nun setzte der Verwaltungsrat die Auflage, dass der durchschnittliche Personalbestand des Jahres 2015 im neuen Jahr nicht übertroffen werden darf. Gegenüber dem aktuellen Zustand bedeutet dies einen Abbau von rund 40 Stellen.

Kündigungen nein, Verschiebungen ja

«Wir gehen nicht davon aus, dass ein Personalabbau im Sinne von Kündigungen stattfindet», sagte Daniel Germann, «das können wir alles durch die normale Fluktuation auffangen.» Zur Orientierung: Das Kantonsspital St. Gallen beschäftigt rund 5'500 Personen.
Aber man müsse nun gewisse Effizienzmassnahmen überprüfen, und dabei könne es auch zu Verschiebungen kommen, erklärte der Spitaldirektor.
Im Vorjahr 2014 hatte das KSSG einen Jahresgewinn von 6,8 Millionen Franken ausgewiesen, 2013 waren es 3,2 Millionen gewesen.
Das eher gedämpfte Ergebnis 2015 erklärte Daniel Germann mit einem Rückgang bei den ambulanten Leistungen, während auf der Kostenseite die Personal- und Sachaufwendungen leicht über Budget zu liegen gekommen waren.
Im Interview mit Radio SRF erinnerte der Kantonsspital-Direktor auch daran, dass sein Haus die private Konkurrenz durch die Berit-Klinik (Orthopädie) sowie durch die Hirslanden-Kliniken Stephanshorn und Am Rosenberg spüre: «Da merken wir, dass wir gewisse Fälle verlieren.»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.