Stadtspital behandelt über 900 Covid-Patienten

Heute vor einem Jahr hat das Stadtspital Waid und Triemli den ersten Covid-19-Patienten aufgenommen. Hunderte sollten folgen. Ebenso Bilanz ziehen das USZ und die Hirslanden.

, 23. Februar 2021 um 13:24
image
Den 16. März 2020 wird hierzulande keiner so schnell wieder vergessen. Ebenso im Gedächtnis bleiben werden die ersten Massnahmen, welche die Spitäler treffen mussten, als die ersten Sars-CoV-2-Patienten hospitalisiert wurden.  Am Stadtspital Waid und Triemli war dies Ende Februar 2020 der Fall. Im Nu schuf das Spital  mit speziellen Isolationsabteilungen und Extra-Betten auf den Intensivstationen zusätzliche Kapazität. Dies zurecht: 925 Menschen mit Covid wurden in den letzten zwölf Monaten behandelt. 

USZ mit höchstem Anteil

Von den über 3300 mit Covid hospitalisierten Personen im Kanton Zürich hat das Stadtspital Waid und Triemli laut Communiqué den zweitgrössten Anteil betreut. Den höchsten Anteil verzeichnet das Universitätsspital Zürich: Stand heute wurden 1171 Covid-19-Patienten und -Patientinnen stationär behandelt, davon 254 auf der Intensivstation, wie Martina Pletscher, Kommunikationsbeauftragte beim USZ, auf Anfrage von Medinside erklärt. Aktuell (ebenso Stand 23. Februar 2021) befinden sich noch zehn Covid-Patienten auf der Intensivstation und 22 auf der Bettenstation. 
Am Stadtspital wurden 15 Prozent der Patientinnen und Patienten mit dem Coronavirus auf der Intensivstation behandelt; neun Prozent mussten beatmet werden. Rund zwei Drittel der betreuten Patientinnen und Patienten mit Covid sind über 65 Jahre alt, stellt das Stadtspital fest.

100 Menschen an Covid verstorben 

In den vergangenen zwölf Monaten verstarben 100 Menschen am Stadtspital an Covid. 92 Prozent der Verstorbenen war über 65 Jahre alt. Über 800 Patientinnen und Patienten konnten hingegen das Spital nach ihrer Coronavirus-Erkrankung genesen wieder verlassen.  
«Die Geschichten all dieser Patientinnen und Patienten haben uns sehr berührt und viele Emotionen ausgelöst. Sei es die Freude über eine Genesung oder das Mitgefühl mit Angehörigen über einen Verlust in dieser schwierigen Situation», sagt André Zemp, Spitaldirektor, und betont: «Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich mit grossem Einsatz und hoher Flexibilität für diese Patientinnen und Patienten eingesetzt. Sie verdienen die Anerkennung für diese immense Leistung.»

Hirslanden gibt ebenso Zahlen bekannt

Als viertgrösstes A-Spital im Kanton Zürich hat sich die Klinik Hirslanden 2020 ebenso massgeblich an der Pandemieversorgung beteiligt. Die Klinik sei vor allem in der zweiten Welle sehr stark gefordert gewesen, sagt Hirslanden-Direktor Marco Gugolz zu Medinside. Im vergangen Jahr wurden 300 Sars-CoV-2-Eintritte verzeichnet; 80 Patienten mussten in der Intensivabteilung behandelt werden, davon 55 mit Beatmungsgeräten. 
Wegen Kapazitätsengpässen musste die Klinik Hirslanden einige geplante Eingriffe verschieben. In den Monaten November 2020 bis Januar 2021 waren davon 483 Patienten betroffen. 245 Patienten konnten inzwischen operiert werden; 238 Eingriffe sind noch offen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Doppelte Rolle: Mediziner als Medien-Experten und Pharma-Partner

USZ-Professor Huldrych Günthard ist medial sehr präsent. Weniger bekannt ist, dass Pharma-Firmen ihm gern Forschungsgelder gewähren.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

«Quer durch die Lunge»: Spannende Referate locken nach Luzern

Am 18. Juni 2024 findet der 6. INluks Kongress im KKL Luzern statt. Das Departement für Klinische Querschnittmedizin des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) lädt Sie zum Thema «Quer durch die Lunge» ein. Erleben Sie spannende Referate und pflegen Sie den Wissens- und Erfahrungsaustausch.

image
Gastbeitrag von Marco Gugolz

Zusatzversicherte: Die Mär von der Goldmine

Preisüberwacher Stefan Meierhans macht Stimmung gegen Zusatzversicherungen. Doch die offiziellen Zahlen des Bundes zeigen, dass sein Vorwurf einer Überversorgung nicht stimmt.

image

Massenentlassung bei Hirslanden «nicht vermeidbar»

Statt 80 Angestellten erhalten im Corporate Office in Zürich nur 56 eine Kündigung.

image

KSGR: Die Kinderintensiv-Station in Chur ist gerettet

Das HSM-Beschlussorgan hat dem Kantonsspital Graubünden zwei entsprechende Leistungsaufträge erteilt – ein dritter Entscheid steht noch aus.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.